kulturbanause Blog

Responsive Design, WordPress, Konzeption, HTML, CSS, JS & UX/UI …

Sass über die Kommandozeile installieren

Viele Web Designer schrecken davor zurück Sass einzusetzen, da sie Angst vor der Installation haben. Zunächst solltet ihr wissen, dass es zwei verschiedene Möglichkeiten der Installation gibt. Ihr könnt Sass über die Kommandozeile installieren, oder mit Hilfe einer Desktop-Anwendung. Die Einrichtung über eine Desktop-Anwendung ist natürlich komfortabler, aber auch die Installation über die Kommandozeile ist sehr unkompliziert und schnell erledigt. Ihr solltet diesen Weg zumindest in der Theorie zu verstehen. Die verschiedenen Funktionen der Desktop-Anwendungen werden dadurch klarer und ihr könnt Sass auch mal eben auf einem fremden System einrichten.

Workshops und Seminare von kulturbanause

Visual Prototyping, Responsive Design, CSS Grid & Flexbox, WordPress, Adobe XD, HTML & CSS Grundlagen, Website-Optimierung …

Jetzt Frühbucher-Rabatte sichern!

Ruby / Kommandozeilen-Programm installieren

Damit Sass funktioniert, muss Ruby auf dem Computer installiert sein. Erst wenn das der Fall ist, kann Sass installiert werden. Je nach Betriebssystem sind dafür verschiedene Vorkehrungen notwendig.

Ruby-Installation unter OS X

Unter Mac OSX ist sowohl Ruby als auch die Kommandozeilen-Anwendung »Terminal« bereits vorinstalliert. Das erleichtert die Installation von Sass enorm. Wenn ihr einen Mac benutzt, könnt ihr direkt mit der Installation von Sass fortfahren.

Ruby-Installation unter Windows

Unter Windows muss zunächst Ruby installiert werden. Für Windows steht dafür u.a. der Ruby Installer zur Verfügung, der auch auf der offiziellen Sass-Website empfohlen wird. Ihr werdet durch einen Standard-Installationsprozess geführt nach dessen Abschluss sowohl Ruby installiert wurde, als auch ein Kommandozeilen-Tool. Nach erfolgreicher Installation kann das Kommandozeilen-Programm namens »Start Command Promt with Ruby« über das Startmenü aufgerufen werden.

Zugriff auf das Kommandozeilen-Programm mit Hilfe der Suchfunktion im Startmenü
Zugriff auf das Kommandozeilen-Programm mit Hilfe der Suchfunktion im Startmenü

Installation unter Linux

Unter Linux reicht folgender Befehl, um Ruby über den Paket Manager zu installieren.

$ sudo apt-get install ruby

Sass installieren

Wenn Ruby auf dem Computer installiert ist, kann Sass installiert werden. Öffnet das Kommandozeilen-Programm (z. B. »Terminal« am Mac oder »Start Command Propt with Ruby« unter Windows) und gebt folgenden Befehl ein:

gem install sass 

Bestätigt eure Eingabe über Enter. Wenn unter Mac OSX eine Fehlermeldung erscheint, müssen Administratorenrechte eingeräumt werden. In einem solchen Fall reicht nachfolgender Befehl um Sass als Admin zu installieren. Dazu müsst ihr das Passwort des Administrators eingeben. Beachtet bitte, dass in der Kommandozeile während der Eingabe des Passwortes keine Zeichen erscheinen. Gebt einfach das Passwort ein und bestätigt mit Enter.

sudo gem install sass

Das Ergebnis sollte in etwa so aussehen (die Versionsnummer weicht ggf. ab):

Fetching: sass-3.2.13.gem (100%)
Successfully installed sass-3.2.13
Parsing documentation for sass-3.2.13
Installing ri documentation for sass-3.2.13
1 gem installed
Sass-Installation im »Terminal« unter OS X
Sass-Installation im »Terminal« unter OS X

Das sollte es soweit gewesen sein. Der Hinweis »1 gem installed« bedeutet, dass eine Ruby-Anwendung installiert wurde.

Installationsversion überprüfen

Wenn ihr prüfen möchtet, ob alles funktioniert hat, gebt nachfolgenden Befehl in der Kommandozeile ein:

sass -v

Ihr solltet die Versionsnummer als Antwort angezeigt bekommen, z. B:

Sass 3.2.13 (Media Mark) 

Fazit

Ihr habt Sass jetzt erfolgreich über die Kommandozeile installiert. Wenn Ihr Sass einsetzen möchtet, um SCSS-Dateien in CSS-Dateien umzuwandeln, lest das Tutorial zum Thema Kompilierung.

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus unserem eBook zum Thema Sass.

Jetzt bist du gefragt!

Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Du kannst diesen Beitrag natürlich auch weiterempfehlen. Wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar verfassen

Dieser Blog lebt vom Feedback der Besucher! Also los, mach mit!
Bitte habe Verständnis dafür, dass Kommentare die mit dem Inhalt dieses Beitrags nichts zu tun haben, gelöscht werden.