Photoshop

Photoshop ist ein Bildbearbeitungsprogramm aus dem Hause Adobe. Ursprünglich für die klassische Bildbearbeitung gedacht, wird Photoshop heute von vielen Web- und Screendesignern eingesetzt. Auch Adobe positioniert Photoshop zunehmend in diesem Bereich, und führt mit jeder Version neue Funktionen für Webdesigner hinzu.
Alternativ zu Photoshop werden meist Fireworks, Illustrator oder die Entwicklungsumgebung des Browsers eingesetzt. Welches Programm sich am ehesten eignet, ist vom jeweiligen Projekt und vom Workflow des Webdesigner abhängig.

Photoshop-Eastereggs: Big Electric Cat, White Rabbit & Merlin

In älteren sowie in der aktuellen Photoshop-Version haben die Programmierer diverse Eastereggs versteckt um den User zu belustigen oder zu erfreuen. Besonders groß ist der Spaß natürlich wenn man im täglichen Workflow zufällig ein Easteregg findet, doch das ist selten denn sie sind ziemlich gut versteckt. Zumeist handelt es sich bei den Photoshop-Eastereggs um versteckte Splash-Screens die in der Beta-Version häufig den "normalen" Splash-Screen ersetzt haben. Doch es gibt noch mehr zu entdecken.
Passend zu Ostern möchte ich Euch zeigen was Ihr bisher wahrscheinlich nicht gefunden habt. Viel Spaß und frohe Feiertage!

Beitrag zu Ende lesen

Content-Aware-Fill in Photoshop CS5

Kurz vor den offiziellen Launch poppen erwartungsgemäß unzählige neue Infos und Videos zu Photoshop CS5 im Netz auf. Diesmal habe ich einen Screencast zur neuen Funktion "Content-Aware-Fill" gefunden. In Zukunft ermöglicht uns dieses Feature mit einfachen Selektionen und der passenden Füllmethode Bildmotive massiv zu verändert und große Störfaktoren wie in diesem Beispiel Lens Flares und Bäume mit wenigen Klicks zu entfernen.

Beitrag zu Ende lesen

Gratis Photoshop-Plugins von OnOne

OnOne Software ist bekannt für erstklassige und mehrfach ausgezeichnete Photoshop-Plugins. Heute bin ich darüber gestolpert, dass einige dieser Plugins gratis auf der Herstellerseite heruntergeladen werden können.
Momentan stehen die Extentions "Phototools 2.5", "Photoframe 4.5", "Lightroom Presets" und "Camera Raw Presets" zum Download bereit. Viel Spass damit!

365psd – Ein Jahr lang gratis Photoshop-Files

Nur ein paar schnelle Tipps heute. Die Website 365psd.com bietet seit nunmehr 23 Tagen jeden Tag eine neue, kostenlose Photoshop-Datei (PDS) zum Download an. Ich hab mir das Ganze mal angeschaut und bin recht positiv überrascht. Es handelt sich bisher fast jeden Tag um ein einzelnes Stilelement was man sicher irgendwann mal sinnvoll einsetzen kann. Besonders gut finde ich, dass die Elemente leicht den eigenen Bedürfnissen abgepasst werden können.

Video: Photoshop CS5 – Verbesserte Auswahlen

Ein neues Feature von Photoshop CS5 wurde in Form eines kurzen Screencasts des Produkt Managers Bryan O’Neil Hughes offiziell veröffentlicht. Dieses Mal geht es um die Möglichkeit schneller und besser komplexe Auswahlen zu erstellen.
Ein kurzes aber dennoch sehr sehenswertes Video was Lust auf die Final von CS5 macht. Ob diese Tatsächlich am 10. April 2010 erscheint steht meiner Ansicht nach allerdings in den Sternen.

Beitrag zu Ende lesen

Gridmaker für Photoshop CS4

Wer in Photoshop häufig mit Rastern arbeitet kennt das Dilemma zu Beginn eines neuen Layouts das Raster mühsam von Hand anlegen zu müssen.
Klar, es gibt Alternativen wie zum Beispiel eine Photoshop-Vorlage von 960.gs. Aber auch das dauert manchmal einfach zu lange oder das Raster soll anhand individueller Werte erstellt werden.
Andrew Ingram hat ein Photoshop-Plugin entwickelt welches automatisch nach Angabe einiger Basiswerte das Raster erstellt. Soweit nichts Neues, Plugins dieser Art gibt es viele - dieses Plugin funktioniert jedoch einfach super und ist kinderleicht zu bedienen. Das Plugin läuft bei mir nur auf Version CS4. Für die CS5 wird aber hoffentlich sicher zeitnah ein Update bereitgestellt sobald die CS5 final veröffentlicht wurde.

Beitrag zu Ende lesen

Data Driven Images mit Photoshop und Excel

Designer müssen häufig eine große Anzahl an Dateien erstellen die sich zwar inhaltlich unterscheiden, vom verwendeten Raster oder der Gestaltung jedoch weitestgehend gleich bleiben sollen.
Als Beispiel sei hier eine Einladungskarte genannt, die über individuelle Namen und Anschriften verfügt. Alle Dateien einzeln in Photoshop zu erstellen ist ein zeitaufwändiger und langweiliger Arbeitsprozess den wir natürlich vermeiden wollen. Mit Microsoft Excel sowie der Möglichkeit in Photoshop Variablen zu verwenden lässt sich ein automatisierter Prozess starten der alle unliebsamen Aufgaben für uns erledigt.
Wie das im Handumdrehen funktioniert zeige ich Euch in diesem Screencast mit anschließender Checkliste zur Nachbereitung. Viel Spass mit Data Driven Images und einer weitestgehend unbekannten Funktion in Photoshop!

Beitrag zu Ende lesen