kulturbanause Blog

Responsive Design, WordPress, Konzeption, HTML, CSS, JS & UX/UI …

JavaScript


SVG mit PNG-Fallback

Das Dateiformat SVG (Scalable Vector Graphic) ist die Zukunft der Grafikformate im Web. Sofern sich SVG gestalterisch anbietet, überzeugt das Vektor-Format mit brillanter Bildqualität auf allen Displaytechnologien (z. B. Retina/HiDPI), stufenloser Skalierbarkeit und verhältnismäßig geringer Dateigröße.
Leider wird SVG in älteren Browsern (< IE8) nicht unterstützt. Bis diese Browser an Relevanz verloren haben, muss also eine Übergangslösung her. Mit Hilfe von Modernizr lässt sich ohne Schwierigkeiten ein sehr wartungsfreundlicher PNG-Fallback herstellen.

Beitrag zu Ende lesen

jQuery über WordPress laden

Das JavaScript-Framework jQuery wird in vielen Webprojekten verwendet. Wenn ihr jQuery in Zusammenhang mit WordPress einsetzen möchtet empfiehlt es sich die bereits integrierte Version von jQuery zu laden. Andernfalls kann es passieren, dass ihr das Framework mehrfach ladet. Beachtet jedoch, dass die jQuery-Version in WordPress bei einem Update der Software ggf. ebenfalls aktualisiert wird.

Beitrag zu Ende lesen

Leere Absätze mit jQuery entfernen

Viele Content Management Systeme – z. B. WordPress – erzeugen leere Absätze, wenn der Redakteur im WYSIWYG-Editor mehrmals Enter drückt. Oft ist der somit entstehende Abstand vom Redakteur sogar gewünscht, doch vor dem Hintergrund eines einheitlichen Layouts, möchten Frontend-Designer die Abstände gerne verhindern. Mit jQuery können leere Absätze gefunden und entfernt werden.

Beitrag zu Ende lesen

Inhalte per Ajax (jQuery) nachladen

Wenn Website-Inhalte nachgeladen oder verändert werden ohne dass die Website dazu vollständig neu geladen werden muss spricht man von Ajax (Asynchronous JavaScript and XML). Meist wird Ajax mit komplexen Funktionen oder Formularabfragen in Verbindung gebracht, es macht es aber auch in eher einfachen Projekten Sinn nicht direkt benötigte Inhalte per Ajax nachzuladen und somit die Performance zu verbessern. In diesem Beitrag archiviere ich ein kleines jQuery-Snippet mit dessen Hilfe HTML-Inhalte per Klick nachgeladen werden können.

Beitrag zu Ende lesen

:nth-child über jQuery im Internet Explorer 6, 7 und 8 nutzen

Mit der CSS-Pseudoklasse :nth-child lassen sich Elemente nach einem berechneten Muster ansprechen. Ein häufiges Anwendungsgebiet ist beispielsweise das abwechselnde Einfärben von Tabellenzeilen. Einen ausführlichen Artikel zu dieser CSS-Eigenschaft habe ich bereits vor einiger Zeit veröffentlicht.
Leider unterstützt der Internet Explorer das Pseudoelement erst ab Version 9, doch mit ein wenig JavaScript kann das Verhalten ebenfalls erreicht werden.

Beitrag zu Ende lesen

WordPress: interne jQuery-Version über Google CDN im Footer laden

Wer jQuery in WordPress verwenden will, integriert das Script häufig manuell im Header oder Footer der Seite. Das Script wird dazu heruntergeladen, in den Website-Ordner kopiert und von dort aus verknüpft. Alternativ wird es über ein Content Delivery Network (CDN) von Google & Co. geladen.
WordPress verfügt jedoch auch über eine eigene Version von jQuery, die genutzt werden kann. Diese Version wird auch von Plugins verwendet. Wenn ihr jQuery also manuell hinzufügt, kann es passieren, dass jQuery mehrfach geladen wird. Das dauert länger und kann zu erheblichen Konflikten mit Plugins führen.

Beitrag zu Ende lesen

Die neue Quelle für Webentwickler – WebPlatform.org

Mit der Website webplatform.org wurde eine neue Anlaufstelle für Webworker geschafften. Angefangen bei den Klassikern HTML5 und CSS3 über thematische Schwerpunkte wie Animationen, Media Queries und Medienformate deckt das Projekt diverse Bereiche der modernen Webentwicklung ab. Die Community steht dabei ganz klar im Mittelpunkt. Die Inhalte werden in Form eines Blogs, diverser Foren, Tutorials und Frage/Antwort-Seiten vermittelt und von der Community ergänzt. Unterstützt wird das Projekt von den ganz Großen der Szene: Adobe, Facebook, Google, HP, Microsoft, Nokia, Mozilla, Opera und das W3C sind mit von der Partie.

Beitrag zu Ende lesen