Mehrere Standorte in Google Maps anzeigen

Google Maps lässt sich bekanntlich kinderleicht in die eigene Website integrieren. Insbesondere auf der Kontaktseite eines Unternehmens oder auch einer Privatperson macht es durchaus Sinn Maps zu verwenden um den Besucher zu zeigen wo sich der Autor bzw. das Unternehmen befindet. Der Vorteil von Google Maps liegt dabei auf der Hand: Zum einen muss nicht mühsam eine Karte gezeichnet werden, zum anderen bietet Google stets aktuelle Informationen, verschiedene Ansichten, Zoomstufen und Kartenausschnitte.
Doch angenommen es sollen mehrere Standorte auf der Karte angezeigt werden; zum Beispiel weil das Unternehmen mehr als eine Filiale hat oder weil der Blogger zeigen möchte wo er im letzten Urlaub war. Wie Ihr mittels der Google Maps API mehr als einen Standort in die Karte eintragt und darüber hinaus auch noch Startposition, Zoomstufe, Kartenlayout und den Inhalt der Infoboxen anpasst erfahrt Ihr in diesem Tutorial.

Beitrag zu Ende lesen

Google Chrome 4.0 released. Beta für Linux

Die vierte Version von Googles Browser Chrome steht ab sofort nicht nur für Windows- sonder auch für Linux-User (als Beta) zum Download bereit. Die neue Version soll mehr als 1500 Neuerungen enthalten, darunter die erweitere Möglichkeit Extension und Plugins zu installieren oder Bookmarks zu synchronisieren. Natürlich ist Chrome 4 Beta auch stabiler und schneller als alle seine Vorgängerversionen.
Die neue Beta lädt sich nicht selbst über ein automatisches Update herunter und muss manuell geladen werden. Mac-User müssen - wie bei Chome üblich - noch warten.

Google Browser Size

Google hat in den GoogleLabs einen neuen Dienst namens "Browser Size" veröffentlicht. Hier lässt sich ablesen wieviel Prozent der User welchen Teil einer Website sehen können (Viewport). Die Werte variieren bekanntermaßen aufgrund verschiedener Auflösungen und Monitorgrößen und individuellen Einstellungen stark. Die Statistik wird als semitransparenter Overlay über der aufgerufenen Website angezeigt und kann minimal angepasst werden. Eine Überraschung bietet der Dienst erstmal nicht, da die Werte soweit bekannt sind. Ärgerlich hingegen ist, dass eine verwertbare Ansicht nur auf linksbündige Seiten zutrifft. Hier wird in Zukunft sicherlich noch einiges zu tun sein.

Beitrag zu Ende lesen

Google Chrome Beta: Jetzt auch für Mac!

Ich gebe es ja zu: als Chrome vor einiger Zeit für Windows auf den Markt kam war ich nicht gerade begeistert. Dies lag sowohl an den mangelhaften Datenschutzbestimmungen, die gerade bei einem Unternehmen wie Google ein gewisses Risiko bieten, als auch am Interface. Jaa, ich bin mir durchaus bewusst, dass für einige Zeitgenossen die Funktionalität schwerer wiegt als das Aussehen einer Anwendung - für mich ist das nicht so. Google Chrome für Windows ist (wie eigentlich alle Google-Anwendungen) schrecklich-hässlich und billig gestaltet.
Nun ist Google Chrome auch für den Mac verfügbar und - ohoo - er sieht gar nicht mal so schlecht aus! Wenigstens ist er grau. Die Geschwindigkeit ist Chrome-typisch sauschnell, ein Vorteil den ich in den vergangenen Monaten am PC bereits zu schätzen gelernt habe. Was den Funktionsumfang zwischen Windows und Mac angeht, so kann ich hier (noch) keine Aussage treffen da ich beide Browser zu selten nutze. Vllt. wisst Ihr ja mehr.

Google erlaubt den Einblick in gespeicherte Daten

Googles Datenhunger ist ebenso bekannt wie umstritten. Nun gewährt Google seinen gläsernen Usern Einblick in die gespeicherten Daten. Ob hier alles vollständig aufgelistet wird darf diskutiert werden; Einsicht erhält man über sein Google Konto oder mittels folgendem Link.

Google Chrome 4.0 Beta

Google hat die den Browser Chrome nun in Version 4 als Beta zum Download bereitgestellt. Natürlich nach wie vor ausschließlich für Windows. Eine der neuen Funktionen ist das synchronisieren von Lesezeichen zwischen verschiedenen Google Diensten und Browsern. Sonst soll natürlich die Performance weiter verbessert worden sein.