InDesign-Ebenen in Photoshop-Ebenen konvertieren

Auch wenn viele Webdesigner jetzt laut aufschreien werden, InDesign wird für Web-Layouts häufiger eingesetzt als manch einer vielleicht glauben mag. Ich möchte jetzt nicht die Vor- und Nachteile von InDesign im Webdesign diskutieren, ich möchte all jenen, die InDesign im Umfeld Webdesign einsetzen, ein praktisches Hilfsmittel vorstellen. Das folgende Script wandelt InDesign-Dokumente in PSDs um.

Beitrag zu Ende lesen

Photoshop-Dateien verknüpfen und inkludieren

Bei der Programmierung einer Website lagert man identische Seitenelemente, also beispielsweise den Header oder die Hauptnavigation, in separate Dateien aus. Anschließend verknüpft man die verschiedenen Dokumente untereinander. Diese Vorgehensweise hat den Vorteil, dass Änderungen immer nur an einer Stelle vorgenommen werden müssen. Das geht schneller und minimiert gleichzeitig das Risiko einen Bereich beim Update zu übersehen.
Das Plugin „Can Link It“ erweitert Photoshop um die Möglichkeit externe Dokumente zu inkludieren. Eine Funktion die Smartobjekte eigentlich schon bieten sollten. Photoshop hat in Version 14.2 diese Funktion erhalten. Einen ausführlichen Beitrag findet ihr hier.

Beitrag zu Ende lesen

Höhe von Facebook iframe-Tabs anpassen

Aus aktuellem Anlass (und da ich bereits diverse Mails erhalten habe) ein kurzer Hinweis. Um den Scrollbalken in langen Facebook-Tabs zu deaktivieren und die Höhe des Tabs an den Inhalt anzupassen, wird ein kleines JavaScript benötigt. Das bisherige Snippet funktioniert seit einigen Tagen nicht mehr! Ich habe den entsprechenden Beitrag hier im Blog aktualisiert. Ersetzt einfach das alte Snippet mit dem neuen Code und tragt eure App-ID und die Höhe des Inhalts ein.

Scrollbalken in Facebook-iFrame-Tabs deaktivieren →

WordPress: Code nur dann ausgeben wenn Inhalte vorhanden sind

WordPress wird nicht nur für Blogs und klassische Internetseiten eingesetzt, auch andere Website-Typen bieten sich durchaus an. Lebensläufe, Galerien, Bug-Tracker ... die Einsatzmöglichkeiten sind unzählig.
Je exotischer der Einsatzbereich, desto eher kann es vorkommen, dass der Inhaltsbereich nicht zwangläufig ausgefüllt wird. Beispielsweise weil nicht immer eine Beschreibung zu einem Produkt verfügbar ist. Mit folgendem Snippet lässt sich prüfen ob <?php the_content();?> gefüllt ist und je nach Ergebnis ein entsprechender Inhalt ausgeben.

Beitrag zu Ende lesen

WordPress: Gesuchte Wörter in den Suchergebnissen farblich hervorherben

Die Suchfunktion von WordPress wird häufig kritisiert und verfügt nicht über allzu viele Funktionen. Mit einigen Tricks lässt sich die Suche um fehlende Features erweitern und benutzerfreundlicher gestalten. So könnt ihr beispielweise über die functions.php gezielt Seiten in den Suchergebnissen verstecken.
Mit folgendem jQuery-Snippet hebt ihr die gesuchten Begriffe in der Ergebnisseite farblich hervor. Das erleichtert Besuchern die Orientierung und sieht z.B. so aus.

Beitrag zu Ende lesen

Ebenenstile in Ebenen umwandeln – Photoshop-Tipp

Die Ebenenstile von Photoshop sind ein beliebter Weg um eine Ebene schnell mit einigen ansehnlichen Effekten wie Schatten, Konturen oder Glanz zu versehen. Darüber hinaus könnt ihr Stile auch abspeichern und anschließend per Klick auch auf andere Ebenen anwenden. Leider lassen sich die Ebenenstile nicht gut weiterbearbeiten oder transformieren. Mit folgendem Tipp wandelt ihr alle Ebenenstile in "echte" Ebenen um. Diese Pixelebenen sind dann zwar kein Stil mehr, können aber umfangreicher angepasst werden.

Beitrag zu Ende lesen

Anzahl der Zeichen im Excerpt anzeigen – für perfekte Google Descriptions

Wenn Ihr einen neuen Beitrag in WordPress verfasst, habt ihr die Möglichkeit neben dem vollständigen Inhalt auch eine kurze Zusammenfassung zu formulieren. Diese Funktion heißt in WordPress „Auszug“ (engl. Excerpt) und wird über den Template Tag (<?php the_excerpt();?>) in das Theme integriert.
Der Artikelauszug bietet sich an um eine auf den jeweiligen Artikel zugeschnittene Meta-Description für Google & Co. zu erstellen. Damit ihr die Länge der Description perfekt auf die von Google angezeigte Zeichenzahl abstimmen könnt, lohnt es sich in WordPress die Anzahl der Zeichen einzublenden.

Beitrag zu Ende lesen