kulturbanause Blog

Responsive Design, WordPress, Konzeption, HTML, CSS, JS & UX/UI …

Verknüpfte Smartobjekte in Photoshop CC (14.2+)

Mit verknüpften Smartobjekten hat Adobe im neuesten Update von Photoshop ein lange erwartetes Feature bereitgestellt. Mit verknüpften Smartobjekten können Layouts und Collagen modular verwaltet werden. Verschiedene Designer können nun gleichzeitig an verschiedenen Bereichen eines Projekts arbeiten und auch für den einzelnen Designer wird der Workflow enorm vereinfacht und beschleunigt.

Workshops und Seminare von kulturbanause

Visual Prototyping, Responsive Design, CSS Grid & Flexbox, WordPress, Adobe XD, HTML & CSS Grundlagen, Website-Optimierung …

Jetzt Frühbucher-Rabatte sichern!

Wie funktionieren verknüpfte Smartobjekte?

Bei verknüpften Smartobjekten werden verschiedene Dokumente miteinander verbunden. Es ist jetzt beispielsweise möglich, das Logo einer Website als einzelne Datei zu speichern (z.B. als logo.psd oder logo.ai) und anschließend in verschiedenen Unterseiten des Web-Layouts zu platzieren. Wenn sich später das Logo ändert, muss nicht jede Datei aktualisiert werden. Es reicht aus das Logo zu ändern. Alle abhängigen Dateien aktualisieren sich dann ebenfalls.

Dieses neue Feature geht eindeutig in Richtung des modernen Workflows und somit in die richtige Richtung. Das Layout wird modular entwickelt und einzelne Komponenten fügen sich zu Modulen zusammen, die dann wiederum zu Templates und Seiten kombiniert werden. Es ist beispielsweise denkbar eine logo.ai in einer header.psd zu integrieren und diesen Header anschließend in zwei verschiedene Unterseiten zu laden. Nur ein interaktiver Prototyp ist da noch schneller – aber Photoshop wird ja auch nicht nur für Webdesigner entwickelt.

Verknüpfte Smartobjekte benutzen

Um ein Smartobjekt mit einem anderes Dokument zu verknüpfen, muss die Datei über »Datei > Verknüpfte Smartobjekte platzieren« in das Dokument geladen werden.

Verknüpfte Smartobjekte können über das Menü oder per Drag and Drop hinzugefügt werden
Verknüpfte Smartobjekte können über das Menü oder per Drag and Drop hinzugefügt werden

Ihr könnt eine Grafik auch per Drag and Drop in Photoshop platzieren. Wenn ihr dabei die ALT-Taste gedrückt haltet, wird die Grafik als verknüpftes Smartobjekt platziert. Ohne Halten der ALT-Taste wird die Grafik eingebettet.

Was ist der Unterschied zwischen verknüpften und eingebetteten Smartobjekten?

Vielleicht ist euch aufgefallen, dass ihr unter »Datei > ...« auch die Wahl habt ein eingebettetes Smartobjekt zu platzieren. Die Begriffe verknüpft und eingebettet sind euch vielleicht schon aus andere Adobe-Programmen wie Illustrator oder InDesign bekannt - in Photoshop haben sie die gleiche Bedeutung.
Wenn ihr ein Smartobjekt in ein Photoshop-Dokument einbettet, erstellt ihr eine Kopie des eingebetteten Dokuments innerhalb der Photoshop-Datei. Das Bild ist anschließend Teil des Dokuments. Wenn ihr nun die eingebettete Ursprungsdatei verändert, hat dies keinerlei Auswirkungen auf das Photoshop-Dokument.

Wenn ihr hingegen ein Smartobjekt verknüpft, wird keine Kopie erstellt. Das Photoshop-Dokument enthält lediglich einen Verweis auf das Smartobjekt und Änderungen in der Ursprungsdatei haben Auswirkungen auf das Photoshop-Dokument.

Funktionen im Ebenen-Bedienfeld

Innerhalb des Ebenen-Bedienfeldes stehen verschiedene Optionen zur Arbeit mit verknüpften Smartobjekten zur Verfügung. Hier seht ihr auch wenn verknüpfte Smartobjekte veraltet sind oder die Verknüpfung fehlt.

Veraltete Smartobjekte (links) und fehlende Smartobjekte (rechts)
Veraltete Smartobjekte (links) und fehlende Smartobjekte (rechts)

Geänderte Inhalte aktualisieren

Über einen Rechtsklick auf die entsprechende Ebene erhaltet ihr das Kontextmenü mit verschiedenen Auswahlmöglichkeiten. U.a. könnt ihr nicht mehr aktuelle Smartobjekte aktualisieren, den Inhalt bearbeiten oder ersetzen und das verknüpfte Smartobjekt einbetten.

Kontextmenü mit Optionen für Smartobjekte
Kontextmenü mit Optionen für Smartobjekte

Filter

Im Kopf des Ebenenbedienfeldes könnt ihr die Liste der angezeigten Ebenen auch nach Smartobjekten filtern. Mit den erweiterten Filter-Optionen könnt ihr die Auswahl auf verknüpfte, veraltete, fehlende oder eingebettete Elemente eingrenzen.

Filter innerhalb des Ebenenbedienfeldes
Filter innerhalb des Ebenenbedienfeldes

Jetzt bist du gefragt!

Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Du kannst diesen Beitrag natürlich auch weiterempfehlen. Wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!

Das könnte dich auch interessieren

7 Kommentare

  1. Stefan

    Verfasst am 6. Juli 2014 um 17:47 Uhr.

    Cooler Beitrag, ich wusste das es irgendwie geht aber jetzt weiß ich wie.
    Finde ich gut das sich Photoshop einige Funktionen von inDesign holt um besser modular zu arbeiten.

    Grüße Stefan

    P.s. dein responsive DVD Kurs ist klasse!

  2. Sebo

    Verfasst am 9. Juli 2014 um 17:44 Uhr.

    Frage: warum wird ein verknüpftes Smartobjekt, welches innerhalb eines verknüpften Smartobjektes liegt, das wiederum in der Masterdatei platziert wurde, nicht als geändert markiert, wenn ich es ändere?

    Beispiel: Ich habe eine Screendesign-PSD mit einem Footer als Smartobjekt. Innerhalb des Footers ist ein Logo als Smartobjekt platziert. Das Logo wird von Person B aktualisiert.
    Wenn ich nun die Screendesign-PSD öffne, wird mir nicht gezeigt, dass sich das Logo im Footer aktualisiert hat.

    Gibt es dafür eine Lösung?
    Danke und beste Grüße – Sebo

    • Jonas Hellwig

      Verfasst am 9. Juli 2014 um 21:25 Uhr.

      Hallo Sebo, du musst alle Dateien geöffnet haben oder öffnen. Dann erscheint jeweils im »Eltern-Smartobjekt« in der Ebenenpalette die Info, dass das Objekt veraltet ist. Dort kannst du aktualisieren und speichern, dann wird es übernommen. Warum es nicht über mehrere Dateien hinweg funktioniert weiß ich nicht, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein solches Verhalten in Team zu einiger Verwirrung führen könnte.

  3. Andrea

    Verfasst am 11. Februar 2015 um 13:53 Uhr.

    Hi, in dem Artikel ist alles super erklärt und auch so verständlich.
    Schön, dass man mit Photoshop nun verknüpfen und verpacken kann.

    Ich habe allerdings ein Problem beim Platzieren:
    die platzierte Datei wird viel kleiner angezeigt, als sie tatsächlich ist.
    Z.B. thumbnail mit 160 px Breite wird in 50 px Größe (im Transformationsrahmen) in einem Layout platziert…
    Woran kann das liegen?

    schöne Grüße

    • Jonas Hellwig

      Verfasst am 11. Februar 2015 um 13:59 Uhr.

      Mit dem in diesem Beitrag beschrieben Problem hängt es nicht zusammen?

    • Andrea

      Verfasst am 11. Februar 2015 um 15:09 Uhr.

      Ich habe es schon gefunden. Die Aulösung des platzierten Bildes war anders, als die des Zieldokuments. 180dpi, 72 dpi :-)

  4. Kai

    Verfasst am 3. Februar 2017 um 10:21 Uhr.

    Hallo Jonas,
    ich würde gerne eine Illustrator-Datei als Smartobjekt in Photoshop verwenden. Das klappt soweit auch.
    Allerdings würde ich gerne verschiedene Zustände der Illustrator-Datei in Photoshop verwenden. Also verschiedene Smartobjekte der selben Datei, halt jeweils andere Ebenen aktiv.
    Geht das oder muss ich die abgewandelte Illustrator-Datei jeweils unter einem neuen Namen abspeichern?
    In der Vergangenheit ging das. Bei CC finde ich den richtigen Weg nicht mehr :(

Kommentar verfassen

Dieser Blog lebt vom Feedback der Besucher! Also los, mach mit!
Bitte habe Verständnis dafür, dass Kommentare die mit dem Inhalt dieses Beitrags nichts zu tun haben, gelöscht werden.