kulturbanause Blog

Responsive Design, WordPress, Konzeption, HTML, CSS, JS & UX/UI …

WordPress: Beiträge (Artikel) erstellen und verwalten

Beiträge-Icon von WordPress

Die Beiträge sind das Herzstück eines WordPress-Blogs. Wenn WordPress als Blog eingesetzt wird, werdet ihr mehr Beiträge als Seiten verwalten. Wenn WordPress als CMS eingesetzt wird, arbeitet man eher mit Seiten. Beiträge werden in WordPress netzförmig verwaltet und mit Kategorien und Schlagwörtern versehen. Je nach Theme stehen auch Formatvorlagen für Beiträge zur Verfügung. Beiträge werden i. d. R. chronologisch angezeigt – neue Beiträge stehen oben. Seiten werden im Gegensatz zu Beiträgen hierarchisch verwaltet und können verschachtelt und sortiert werden. Darüber hinaus stehen für Seiten sog. »Templates« zur Verfügung mit denen das Aussehen einzelner Seiten verändert werden kann.

Workshops und Seminare von kulturbanause

Visual Prototyping, Responsive Design, CSS Grid & Flexbox, WordPress, Adobe XD, HTML & CSS Grundlagen, Website-Optimierung …

Jetzt Frühbucher-Rabatte sichern!

Beiträge verwalten

Ein Klick auf »Beiträge« bzw. »Beiträge > Alle Beiträge« im Menü öffnet eine Liste mit allen bisherigen Beiträgen. Per Klick kann ein Beitrag ausgewählt und im darauffolgenden Bildschirm editiert werden.

Quick Edit

Per Mouse Over über einen Beitrag in der Beitragsübersicht erscheinen zusätzliche Funktionen. Über den Eintrag »Quick Edit« kann der Beitrag editiert werden. In Quick Edit stehen dabei nur die wichtigsten Funktionen zur Verfügung.

Schnelles Editieren von Beiträgen über Quick Edit
Schnelles Editieren von Beiträgen über Quick Edit

Beiträge erstellen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um neue Beiträge zu erstellen oder bestehende Beiträge zu editieren:

  • Über das WordPress-Menü auf der linken Seite (Beiträge > Erstellen)
  • Über die Werkzeugleiste (Neu > Beitrag)

Es öffnet sich eine leere Seite mit verschiedenen Bedienfeldern. Sollten die nachfolgend beschriebenen Optionen nicht sichtbar sein, schaltet Sie über den Link »Optionen« oben rechts ein.

Titel

Hier wird der Titel des WordPress-Blogs eingetragen. Achtet bei der Formulierung des Titels auf folgende Punkte:

  • Nicht zu lang. Sowohl Suchmaschinen als auch menschliche Besucher mögen prägnante Überschriften
  • Relevante Keywords unterbringen. Achtet darauf, dass der Titel wichtige Stichwörter enthält
  • Zusammenhängende Wortgruppen mit nicht umbrechenden Leerzeichen ( ) auszeichnen. Zwischen diesen Wörten bricht der Text anschließend nicht in eine zweite Zeile um. Beispiel: »Jonas Hellwig« anstelle von »Jonas Hellwig«

Permalink

Sobald ein Titel vergeben und der Beitrag gespeichert wurde, steht unter dem Titel der Permalink zur Verfügung. Per Klick kann der Permalink angepasst werden. Achtet bei der Formulierung des Permalinks auf folgende Punkte:

  • Werden Sonderzeichen und Umlaute korrekt umgewandelt? Beispiel: ä = ae
  • Wenn der Permalink nach der Veröffentlichung des Beitrags editiert wird, kann das zu Problemen mit Verlinkungen von anderen Websites führen.
WordPress konstruiert aus dem Titel automatisch den Permalink. Es macht jedoch Sinn, den Permalink manuell zu prüfen und ggf. anzupassen.
WordPress konstruiert aus dem Titel automatisch den Permalink. Es macht jedoch Sinn, den Permalink manuell zu prüfen und ggf. anzupassen.

Editor

Im Editor werden die Inhalte der Seite geschrieben, Bilder eingefügt und Formatierungen vorgenommen. WordPress beschreibt den Editor wie folgt:

Rich editing, auch WYSIWYG genannt (für What You See Is What You Get), bedeutet, dass dein Text so formatiert wird, wie du ihn tippst. Ein Rich-Editor erzeugt im Hintergrund den HTML-Code, so dass du dich ganz auf das Schreiben konzentrieren kannst. Schriften, Links und Bilder werden in etwa so dargestellt, wie sie später im Internet erscheinen werden.

WordPress enthält einen Komfort-HTML-Editor, der in allen gängigen Webbrowsern funktioniert. HTML zu bearbeiten ist allerdings etwas anderes als Text zu tippen. Jede Webseite besteht im wesentlichen aus zwei Komponenten: Die Struktur, das ist der eigentliche HTML-Code, diese wird vom Editor bei der Eingabe erzeugt; und die Formatierung, sie wird vom gewählten WordPress-Theme beeinflusst und ist in style.css festgelegt. Zudem erzeugt WordPress gültiges XHTML 1.0, das heißt, die Formatierung kann nicht durch Strukturelemente beeinflusst werden. Man kann nach einem Absatz soviele Zeilenumbrüche (BR-Tags) einfügen, wie man will: Auf der Webseite erhält man dadurch keinerlei vertikalen Leerraum. Die BR-Tags werden durch die interne HTML-Korrektur eliminiert, weil sie ungültig sind.

Visueller Editor (WYSIWYG)

Der visuelle Editor zeigt wie der spätere Beitrag in etwa aussieht. Im visuellen Editor muss kein Quellcode geschrieben werden, die Texte werden über Schaltflächen formatiert. Wichtig ist jedoch ein Verständnis für die Struktur des Codes, der im Hintergrund generiert wird. Eine realistische Vorschau erhaltet ihr nur über den Button »Vorschau«.

Der visuelle Editor zeigt eine grobe Vorschau der Formatierung.
Der visuelle Editor zeigt eine grobe Vorschau der Formatierung.

Text-Editor (HTML-Ansicht)

Der Texteditor zeigt den reinen HTML-Code der Seite. Wer HTML schreiben kann, sollte diese Ansicht verwenden, da Sie zu besseren Ergebnissen führt als der visuelle Editor. Auch in der Textansicht können über Buttons verschiedene Formatierungen vorgenommen werden.

Der Text-Editor zeigt den HTML-Code des Beitrags
Der Text-Editor zeigt den HTML-Code des Beitrags

Freier Schreibmodus (Vollbildmodus)

Über den Button »Freier Schreibmodus« bzw. über das Tastaturkürzel Alt + Shift + W kann eine Vollbildansicht aufgerufen werden. In dieser Ansicht fehlen alle störenden Elemente bzw. sie werden nach kurzer Zeit automatisch ausgeblendet.

Vollbild-Modus (auch freier Schreibmodus)
Vollbild-Modus (auch freier Schreibmodus)

Veröffentlichen

Das Bedienfeld »Veröffentlichen« fasst Optionen zum Status und zur Sichtbarkeit des Beitrags zusammen.

veroeffentlichen.png veroeffentlichen.psd
Das Bedienfeld Veröffentlichen«

Status

Im Abschnitt »Status« seht ihr ob der Beitrag bereits veröffentlicht wurde, ob es sich um einen Entwurf handelt oder ob der Beitrag zur Review vorgelegt wurde (Korrektur durch höhere Benutzerrolle).

Sichtbarkeit

Unter »Sichtbarkeit« seht ihr ob der Beitrag für alle Besucher der Website sichtbar ist (öffentlich) oder ob er mit einem Passwort geschützt wurde. Die Einstellung »privat« versteckt den Beitrag vor allen Benutzern die eine niedrigere Rolle als Redakteur haben.

Revisionen

Revisionen zeigen an, wie viele gespeicherte Zwischenstände dieses Artikels existieren. Über den Link »Anzeigen« können die Revisionen detailliert verglichen und bei Bedarf wiederhergestellt werden. Rote Markierungen wurden überschrieben, eine grüne Markierung zeigt die neuere Version an.

In den Revisionen können verschiedenen Zustände eines Beitrags verglichen und wiederhergestellt werden.
In den Revisionen können verschiedenen Zustände eines Beitrags verglichen und wiederhergestellt werden.

Sofort veröffentlichen

Beiträge werden normalerweise sofort online gestellt, wenn der Button »Veröffentlichen« geklickt wird. Beiträge können allerdings auch zurückdatiert bzw. geplant werden.
Nach einem Klick auf den Button »bearbeiten« kann ein Datum eingegeben werden. Wenn das Datum in der Zukunft liegt, ändert sich nach der Bestätigung des Datums auch die Beschriftung des Buttons in »Planen«. Der Beitrag wird dann von WordPress automatisch zu diesem Zeitpunkt veröffentlicht.

Im Abschnitt »Veröffentlichen« kann das Datum des Beitrags eingestellt werden.  Hier wird ein Beitrag geplant.
Im Abschnitt »Veröffentlichen« kann das Datum des Beitrags eingestellt werden. Hier wird ein Beitrag geplant.

Kategorien

In diesem Bedienfeld werden dem Beitrag bestehende Kategorien zugewiesen oder neue Kategorien angelegt. Achtet darauf Kategorien nur dann anzulegen, wenn Sie zur Orientierung auf der Website auch Sinn ergeben. Kategorien mit nur einem Beitrag etc. helfen dem Besucher meist nicht weiter.

Kategorien können per Klick einem Beitrag zugewiesen werden. Neue Kategorien lassen sich ebenfalls über das Bedienfeld erstellen.
Kategorien können per Klick einem Beitrag zugewiesen werden. Neue Kategorien lassen sich ebenfalls über das Bedienfeld erstellen.

Schlagworte (engl. »Tags«)

In diesem Bedienfeld werden dem Beitrag bereits bestehende Schlagworte zugewiesen oder neue Schlagworte angelegt. Wenn ihr nicht sicher seid ob ein Schlagwort bereits existiert, tippt einfach die ersten Buchstaben ein. WordPress zeigt dann eine Liste mit ähnlichen Schlagworten. Alternativ können auch die »häufig genutzten Schlagwörter« angezeigt werden. Achtet unbedingt darauf die Schlagworte sorgfältig zu vergeben. Mehrere unterschiedliche Schlagworte mit ähnlicher Bedeutung (z.B. Fernsehen, TV, Television) führen dazu, dass sich Besucher auf der Website nicht zurechtfinden und folglich die Qualität der Website unter ihren Möglichkeiten bleibt.

Schlagworte werden nicht direkt angezeigt, sondern erscheinen – sofern vorhanden – nach dem Tippen der ersten Buchstaben.
Schlagworte werden nicht direkt angezeigt, sondern erscheinen – sofern vorhanden – nach dem Tippen der ersten Buchstaben.

Formatvorlagen

Je nach WordPress-Konfiguration kann für Beiträge eine Formatvorlage ausgewählt werden. Die Formate können vom Webdesigner unterschiedlich gestaltet werden.

Bedienfeld zur Auswahl einer Formatvorlage
Bedienfeld zur Auswahl einer Formatvorlage

Beitragsbild (früher Artikelbild)

Das Beitragsbild ist eine Art visuelle Überschrift für den Beitrag. Es wird u.a. für Übersichtsseiten verwendet um Beiträge attraktiv darzustellen. Technisch gesehen hat das Beitragsbild gegenüber einem Bild das im Inhaltsbereich eingefügt wurde einen großen Vorteil. Es wird unabhängig vom Inhalt verwaltet und kann daher auch einzeln genutzt werden. Es ist beispielsweise möglich das Beitragsbild zusammen mit einem Link auf den Beitrag bei Facebook anzuzeigen, sobald ein Besucher den entsprechenden Beitrag weiterempfiehlt. Die Größe des Beitragsbildes ist abhängig vom Theme und den vorgenommenen Einstellungen.

Das Bedienfeld »Beitragsbild« mit bereits hochgeladener Grafik
Das Bedienfeld »Beitragsbild« mit bereits hochgeladener Grafik

Auszug

Der Auszug ist eine kurze Zusammenfassung des Beitrags. Der Artikelauszug sollte vorhanden sein. Beispiel: »In diesem Beitrag findet ihr Infos zum Konzert-Bericht von Band XY«. Der Auszug wird von vielen Themes für Suchergebnisse und Übersichtsseiten verwendet, taucht bei Facebook & Co. auf und wird in den Google-Suchergebnissen angezeigt.

Das Bedienfeld »Auszug«
Das Bedienfeld »Auszug«

Benutzerdefinierte Felder

Benutzerdefinierte Felder erlauben es zusätzliche Informationen zu einem Beitrag anzulegen. Sie bestehen immer aus der Kombination von Name und Wert und sind beitragsübergreifend gültig. Es wäre beispielsweise möglich ein Feld mit dem Namen »Quelle« anzulegen und als Wert jeweils die Quellenangaben für den jeweiligen Beitrag einzutragen. Benutzerdefinierte Felder sind auf der Website nur sichtbar, wenn der Programmierer die Felder eingebaut hat. Ob sie verwendet werden ist abhängig vom Theme.

Benutzerdefinierte Felder mit den Angaben den Feldern »Name« und »Wert«
Benutzerdefinierte Felder mit den Angaben den Feldern »Name« und »Wert«

Diskussion

In den Diskussionseinstellungen kann festgelegt werden, ob für den Beitrag Kommentare zugelassen sind und ob Trackbacks bzw. Pingbacks erlaubt sind.

Titelform

Die Titelform verändert den Permalink des Beitrags. Änderungen haben die gleiche Auswirkung wie ein Klick auf den Permalink unterhalb des Titels.

Autor

Sofern der Benutzer die notwenigen Rechte besitzt, kann er den Autor des Beitrags ändern.

Seiten erstellen und verwalten

WordPress arbeitet nicht nur mit Beiträgen, sondern auch mit statischen Seiten. Die Unterschiede bei der Verwaltung von Seiten behandeln wir in diesem Beitrag.

Jetzt bist du gefragt!

Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Du kannst diesen Beitrag natürlich auch weiterempfehlen. Wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!

Unterstützung bei WordPress-Projekten

Unsere WordPress Agentur ist auf die Entwicklung maßgeschneiderter WordPress-Themes und -Websites spezialisiert. Wenn du Unterstützung bei der Planung, Gestaltung und Entwicklung eines Projekts benötigst, helfen wir gerne weiter.
WordPress-Leistungsangebot →

Das könnte dich auch interessieren

1 Kommentar

  1. Eva

    Verfasst am 5. März 2018 um 11:36 Uhr.

    VIELEN HERZLICHEN DANK !!!!!
    Endlich ist mal jemand in der Lage die einzelnen Sektionen so hintereinander aufzuführen und zu erklären – eine Meisterleistung, die ich bisher bei keiner „alles über wp“- Seite entdecken konnte.
    Ein tuck mehr an Erklärung wäre schön, aber gut, ich kann verstehen, dass ein Kurs verkauft werden möchte.
    Leider muss ich mir die Grundbegriffe selber beibringen.
    Deswegen noch mal vielen Dank !!!! ich werde hier öfter mal reingucken, obwohl das Angebot so schrecklich technisch klingt, weisst ja schon die nette Zeichnung und der Domainname auf eine unkomplizierte Aussage zum Thema hin.
    Herzlichen Glückwunsch !!
    Herzliche Grüße
    Eva

Kommentar verfassen

Dieser Blog lebt vom Feedback der Besucher! Also los, mach mit!
Bitte habe Verständnis dafür, dass Kommentare die mit dem Inhalt dieses Beitrags nichts zu tun haben, gelöscht werden.