kulturbanause Blog

Responsive Design, WordPress, Konzeption, HTML, CSS, JS & UX/UI …

Adobe Edge Tools & Services – Neue Tools für Webdesigner

Adobe hat ein neues Software- und Service-Paket für Webentwickler vorgestellt. Die Adobe Edge Tools & Services kombinieren verschiedene Programme und Dienste von Adobe zum Thema HTML5 und Webdesign. Dadurch werden einige sehr hilfreiche Tools wie Adobe Shadow nun leider kostenpflichtig. Neben alten Bekannten wurden auch neue Tools wie Edge Animate, Edge Code, Edge Reflow und Edge Webfonts in den Service integriert.

Workshops und Seminare von kulturbanause

Unsere Berlin-Termine für Ende 2017 sind online!

Jetzt Tickets sichern!

Adobe Shadow ist nun Edge Inspect

Die traurige Nachricht zuerst. Der bisher kostenlose (und wirklich hilfreiche) Dienst Adobe Shadow wurde in Edge Inspect umbenannt und ist nicht länger kostenlos. Alle Edge-Tools sind Teil der Creative Cloud. Im Rahmen einer Einführungsphase werden die Edge-Tools allerdings in Form einer „free Creative Cloud“ angeboten.

Edge Inspect ist ein Hilfsmittel für die Erstellung von Multi-Screen-Lösungen. Die Anwendung wird auf verschiedenen Endgeräten installiert und synchronosiert die Ansicht anschließend kabellos zwischen den Testumgebungen. Weitere Infos zu diesem Tool findet ihr in meinem Artikel zu Adobe Shadow (jetzt Edge Inspect).

Adobe Edge Inspect
Adobe Edge Inspect

Adobe Edge Animate

Edge Animate ist ein Programm zur Erstellung von animierten Web-Elementen auf Basis von HTML5, CSS3 und JavaScript.

Adobe Edge Animate
Adobe Edge Animate

Adobe Edge Code

Edge Code ist ein Code-Editor auf Basis des Open-Source-Projets Brackets. Das Tool liegt aktuell nur in einer Preview-Version vor.

Adobe Edge Code
Adobe Edge Code

Edge Reflow

Edge Reflow ist ein Hilfsmittel zur Entwicklung von Responsive Websites. Auf Basis von CSS und HTML können angeblich ganz intuitiv hochwertige Websites gestaltet werden.

Edge Reflow
Edge Reflow

Adobe Webfonts

Die Adobe Webfonts sind ein kostenloser Webfont-Service von Adobe. Die Schriften können manuell als Code-Snippet eingefügt werden. Zusätzlich stehen die Adobe Webfonts in anderen Edge Tools zur Verfügung. Der Service basiert auf Typekit und wird in Kooperation mit den Google Webfonts realisiert.

Adobe Webfonts
Adobe Webfonts

Typekit

Typekit ist ein Premium Webfont-Service von Adobe. Im Gegensatz zu kostenlosen Anbietern wie den Google Webfonts werden die Schriften in höherer Qualität (Open Type) ausgeliefert, was das Risiko eines schlechten Renderings unter Windows deutlich reduziert. Die Auswahl hochwertiger Schriften, die Kategorisierung und die Filterfunktion der Website runden den Service ab.
Mit Typekit wird übrigens auch die Schrift auf dieser Website ausliefert.

Typekit
Typekit

Adobe PhoneGap Build

PhoneGap Build ist ein Service um Apps, die auf Basis von HTML, CSS und JavaScript erstellt wurden, für verschiedene AppStores zu verpacken.

Adobe PhoneGap Build
Adobe PhoneGap Build

Links zum Thema

Jetzt bist du gefragt!

Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Du kannst diesen Beitrag natürlich auch weiterempfehlen. Wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!

6 Kommentare

  1. Matthias

    Verfasst am 25. September 2012 um 11:23 Uhr.

    „Auf Basis von CSS und HTML können angeblich ganz intuitiv hochwertige Websites gestaltet werden.“ – höre ich da einen leicht sarkastischen Unterton raus? ;) Ich traue generiertem Code nicht über den Weg, aber gut finde ich die Entwicklung der Tools allemal. Shadow (jetzt Edge Inspect) spart enorm viel Zeit und macht auch noch Spaß dabei!

    • Jonas Hellwig

      Verfasst am 25. September 2012 um 12:00 Uhr.

      Ich würde es niemals wagen ein Adobe-Produkt zu kritisieren. :D Nein, ohne Scherz – ich bezweifle, dass es möglich ist einen Editor zu entwickeln die die Qualität von handgeschriebenem Code erreicht. Für Mini-Projekte, Web-Visitenkarten, kleine Portfolios etc. mag das noch funktionieren. Aber eine „ordentliche“ Website dürfte schwierig werden. Oder der Aufwand ist nicht mehr geringer als wenn der Code manuell geschrieben wird.

    • Jonas Hellwig

      Verfasst am 25. September 2012 um 12:03 Uhr.

      Achso – die Entwicklung der Web-Tools finde ich auch spitze! Edge Inspect (Shadow) ist Gold wert und Typekit ist auch eine ganz andere Liga als die ollen Google Webfonts.

  2. oliver

    Verfasst am 25. September 2012 um 12:06 Uhr.

    Was soll denn der Spass kosten? Steht das schon fest? Edge Inspekt ist sinnvoll und spart Zeit, bei den anderen Tools … hmhm …

    Gruß Oliver

    • Jonas Hellwig

      Verfasst am 25. September 2012 um 12:39 Uhr.

      Also bei mir ist es erfreulicherweise in der Creative Cloud schon drin. Die kostet 69 Euro / Monat (Für Kunden von CS3+ im ersten Jahr nur ca. 35 Euro). Ob es andere Modelle geben wird, weiß ich im Moment nicht.

  3. Susanne Beyer

    Verfasst am 30. September 2012 um 17:03 Uhr.

    Ich danke für die Info. Leider ist es mir nicht gelungen eine Testversion auf meinen PC zu laden. Ich habe einen Windods XP – nicht mehr ganz neu – und da kommt irgendwie die Info ich müsste noch etwas hochladen. Ich fürchte das hält mein gutes Stück nicht aus. So muss ich mich halt im Büro mit dem Lernen abplagen.

Kommentar verfassen

Dieser Blog lebt vom Feedback der Besucher! Also los, mach mit!
Bitte habe Verständnis dafür, dass Kommentare die mit dem Inhalt dieses Beitrags nichts zu tun haben, gelöscht werden.