kulturbanause Blog

Responsive Design, WordPress, Konzeption, HTML, CSS, JS & UX/UI â€¦

Gefloatete und absolut positionierte Elemente zentrieren

Vor einiger Zeit wurde ich gefragt ob es möglich ist, gefloatete Elemente zu zentrieren. Es ist möglich, und die Lösung ist im Grunde genommen auch völlig logisch. Man kommt nur leider nicht so einfach darauf.
Mit diesem Beitrag möchte ich daher zwei elementare Fragen im Umgang mit CSS beantworten. Wie zentriere ich gefloatete und wie absolut positionierte Elemente?

Workshops und Seminare von kulturbanause

Visual Prototyping, Responsive Design, CSS Grid & Flexbox, Sketch, Adobe XD …

Jetzt Frühbucher-Rabatte sichern!

Absolut positionierte Elemente zentrieren

Wenn ihr ein absolut positioniertes Seitenelement zentrieren wollt, muss zunächst die Breite des Elements fest definiert werden. In unserem Beispiel hat der div-Container eine Breite von 300px.
Mit left:50%; wird die linke Kante des Containers auf 50% des Browserfensters verschoben. Wir wollen aber den Mittelpunkt des Containers bei 50% sehen. Daher verschieben wir das Element anschließend mit margin-left:-150px um die Hälfte seiner Breite wieder nach links. Das wars auch schon.
Wenn ihr wie im folgenden Beispiel zusätzlich ein padding verwendet, erhöht sich die Gesamtbreite. Folglich muss der Container etwas weiter nach links verschoben werden. Im Beispiel verwende ich ein padding von 20px auf allen Seiten. Das Element muss daher um 170 Pixel nach links verschoben werden.

<div id="centered">Inhalt</div>
#centered {
  border:1px solid silver;
  padding:20px;
  position:absolute;
  width:300px;
  top:20px;
  left:50%;
  margin-left: -170px; /* Breite des Elemtens + Padding */
}

Beispiel anschauen

Gefloatete Elemente zentrieren

Wenn ihr ein gefloatetes Element zentrieren wollt, müsst ihr zusätzlich ein Hilfs-Element erstellen das als Container dient. Dieses Element erhält ein left:50% und wird mit der linken Kante an der Bildschirmmitte ausgerichtet.

Skizze der positionierten Container

Das enthaltene Element wird nun mit left:-50% um die Hälfte seiner variablen Breite aus diesem Container nach links verschoben.

<div id="container">
  <div id="centered"></div>
</div>
#container {
  float: left;
  position: relative;
  left: 50%;
}

#centered {
  float: left;
  position: relative;
  left: -50%;
  border:1px solid silver;
  padding:20px;
}

Beispiel anschauen

Ihr könnt die Beispieldateien beider Varianten hier herunterladen.

Download Beispieldateien

Links / Quellen

Jetzt bist du gefragt!

Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Du kannst diesen Beitrag natürlich auch weiterempfehlen. Wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!

Das könnte dich auch interessieren

5 Kommentare

  1. Dirk

    Verfasst am 12. Dezember 2011 um 11:38 Uhr.

    Schön erklärt, nur haben doch Floats nunmal die Eigenart, sich am linken oder rechten Rand zu orientieren. Warum sollte man dieses Verhalten (außerhalb simulierter Spaltenlayouts) so verbiegen? Gibt es dafür einen praktischen Anwendungsfall dafür?

    • Jonas Hellwig

      Verfasst am 12. Dezember 2011 um 11:42 Uhr.

      @Dirk: Ich brauche die Funktion häufig um z.B. eine dynamisch gefüllte, in der Breite variable Pagination zu erstellen, die sich zentriert unter Beiträgen befindet. Absolut positionierte Elemente werden ja aus dem Dokument-Fluss entfernt und können daher leicht Ärger machen. Aber das ist natürlich immer die Frage wie das Dokument insgesamt strukturiert ist.

  2. Dirk

    Verfasst am 12. Dezember 2011 um 12:29 Uhr.

    @Jonas … mein Vorschlag wäre statt der Eigenschaft float auf display:table zu wechseln. Diese Elemente fallen wie Floats auf ohne explizite Breitenangabe auf die kleinstmögliche Breite zusammen und lassen sich per margin:0 auto; zentrieren. Sobald IE6 und 7 nicht mit an Bord sein müssen, ist das eine echte Alternative.

  3. Patrick

    Verfasst am 12. Dezember 2011 um 12:12 Uhr.

    @Dirk

    Anwendungsbeispiel siehe: http://das.chaoszwonull.de

    Eben Praktisch für kleine Teaserseiten, Vorschaltseiten, Baustellenhinweise^^, „Visitenkarten“ (also Websites die lediglich zwei, drei Infos über jemanden beherbergen sollen)… Oder auch Layer, die per Klick innerhalb einer Seite auftauchen können so funktionieren. Gibt scho einige Punkte, wo man das durchaus gebrauchen kann.

  4. Elise

    Verfasst am 12. August 2013 um 15:08 Uhr.

    Vielen Dank! Ich bin Anfängerin und habe mich dumm und dusselig gesucht! Das hier war DIE Lösung zu meinem Problem! Noch dazu super verständlich :-)

Kommentar verfassen

Dieser Blog lebt vom Feedback der Besucher! Also los, mach mit!
Bitte habe Verständnis dafür, dass Kommentare die mit dem Inhalt dieses Beitrags nichts zu tun haben, gelöscht werden.