kulturbanause Blog

Responsive Design, WordPress, Konzeption, HTML, CSS, JS & UX/UI …

Bessere Bildkompression mit Kraken

Performance-Optimierung zählt zu den wichtigsten Arbeitsbereichen eines Webdesigners. Es ist zwar manchmal etwas lästig die Website zu optimieren, vernachlässigen sollte man es deswegen aber nicht. Eine Möglichkeit die Ladezeit der Website zu verringern, ist die stärkere Kompression von Bildern. Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, dass ich die Online-Komprimierungsdienste JPEG Mini, Smush It und Puny PNG verglichen habe. Nun möchte ich euch auf ein weiteres Tool aufmerksam machen: Kraken.

Workshops und Seminare von kulturbanause

Unsere Seminar-Termine für 2018 sind online!

Visual Prototyping, Responsive Design, WordPress, Adobe Muse, HTML & CSS, Website-Optimierung …

Jetzt Frühbucher-Preise sichern!

Was leistet Kraken?

Kraken reduziert die Dateigröße von jpg, gif und png-Grafiken ohne das visuelle Erscheinungsbild zu beeinflussen. Die Kompression wird durch das Entfernen von unsichtbaren Meta-Informationen erreicht – Kraken arbeitet also grundsätzlich mit den gleichen Techniken wie die Konkurrenz.
Ein großer Vorteil von Kraken ist der Upload per Drag and Drop und die Möglichkeit bis zu 20 Dateien parallel zu verarbeiten. Auch das Upload-Volumen von 1MB/Bild ist angenehm hoch. Insbesondere bei der Usability schneiden manche Dienste leider sehr schlecht ab und schaffen so – trotz überzeugender Funktionalität – nie den Weg in den täglichen Workflow.

Der Download der komprimierten Bilder findet übrigens als ZIP-Archiv statt. Innerhalb des Archivs liegen alle Grafiken im ursprünglichen Dateinamen vor und können schnell wieder ins Projekt kopiert werden.

Jetzt bist du gefragt!

Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Du kannst diesen Beitrag natürlich auch weiterempfehlen. Wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!

Das könnte dich auch interessieren

4 Kommentare

  1. Tim

    Verfasst am 6. Dezember 2011 um 11:27 Uhr.

    Ich finde solche Dienste eigentlich sehr gut, vor allem wenn man ma gerade nicht am eigenen Arbeitsrechner sitzt und nicht die gewünschten Tools hat. Bei häufiger Verwendung vergisst man aber schon mal ganz gerne, dass man ab und zu Bilddaten hat die man nicht unbedingt bei einem Online Dienst hochladen sollte (Geheimhaltung, Persönliche Daten von anderen Personen) und bei denen sich auch mal ganz gerne die AGBs ändern können (Rechte an hochgeladenen Daten sichern, selbst wenn sowas es nach deutschem Recht vermutlich ungültig ist, erkläre das mal deinem Kunden).

    Solchen Diensten stehen auch viele Java Programme gegenüber, die man auf allen Systemen laufen lassen kann, ohne die Daten dabei raus zu geben oder Server Plugins, bei denen man sowas auf dem eigenen Server laufen hat.

    Aber ja, ich nutze auch oft online Dienste, weil es bequem ist ( z.B. http://www.spritecow.com ), wollte das nur nochmal zu bedenken geben ;-)

  2. Chriz

    Verfasst am 6. Dezember 2011 um 18:37 Uhr.

    Zu dem Zweck kann ich auch das kostenlose ImageOptim
    für den Mac empfehlen. Tolle Software mit ner Menge Kontrollmöglichkeit und dem Vorteil, dass man ein lokales Verzeichnis mit beliebigen Unterverzeichnissen angeben kann und ImageOptim einfach alle Bilder neu überspeichert (bei Wunsch) – das macht das erneute hochladen sehr einfach.

  3. christoph

    Verfasst am 12. Dezember 2011 um 16:08 Uhr.

    ähem, aber kann das nicht photoshop auch (für web und geräte speichern)?

    • Jonas Hellwig

      Verfasst am 12. Dezember 2011 um 18:35 Uhr.

      @Christoph: Grundsätzlich ja, aber die Kompressionsrate von Photoshop ist ziemlich schlecht. Da holen Online-Tools oder auch Fireworks deutlich mehr raus.

Kommentar verfassen

Dieser Blog lebt vom Feedback der Besucher! Also los, mach mit!
Bitte habe Verständnis dafür, dass Kommentare die mit dem Inhalt dieses Beitrags nichts zu tun haben, gelöscht werden.