kulturbanause Blog

Responsive Design, WordPress, Konzeption, HTML, CSS, JS & UX/UI …


Cutter.js: Textverkürzungen und „Weiterlesen“-Links per JavaScript

Moderne Websites werden häufig mit Teaser-Bereichen bestückt die einen bestimmten Inhalt mit einigen Zeilen einleiten, und anschließend einen "Weiterlesen"-Link anzeigen über den der Besucher den ungekürzten Inhalt angezeigt bekommt. Bei Blogs sind die Kategorie- und Übersichtsseiten größtenteils nach diesem Prinzip aufgebaut. Aber auch "normale" Websites setzen zunehmend auf dieses Prinzip und realisieren beispielsweise die Startseite oder lange Seiteninhalte über Teaser.
Wer WordPress als Rückgrat einer Website einsetzt, wird eine solche Funktion wohl meistens über die functions.php steuern; für kleine Websites, Portfolios oder andere statische Seiten muss jedoch eine andere Lösung her.

Beitrag zu Ende lesen

Google+ Profilbild in die Google-Suchergebnisse integrieren

Seit Google+ ins Leben gerufen wurde, integriert Google das Projekt nach und nach in alle bestehenden Dienste. Eine der neuen Integrationsmöglichkeiten ist die Verknüpfung eines Blogs (oder einer Website) sowie eines oder mehrerer Google+ Profile mit der Ergebnisliste von Google. Wenn alles richtig eingestellt wurde, erscheint in der Google-Suche das Profilbild des Autors neben dem entsprechenden Treffer in den Suchergebnissen. Das sieht dann so aus.

Beitrag zu Ende lesen

WordPress-Benutzerprofil um Google+, Facebook, Twitter und andere Felder erweitern

Die WordPress-Benutzerprofile bieten die Möglichkeit verschiedene Meta-Informationen zu einem Benutzer anzugeben und anschließend mittels Template-Tag im Theme darzustellen. Allerdings sind insbesondere die Angaben der Social Media/IM-Dienste völlig veraltet: Jabber, AIM und Yahoo IM brauche ich nun wirklich nicht mehr. Dafür fehlen aktuelle Eingabefelder für Google+, Facebook und Twitter.
Mit ein paar Zeilen Code könnt ihr euer Profil um die fehlenden Angaben ergänzen und die überflüssigen Eingabefelder entfernen.

Beitrag zu Ende lesen

Einfachere CSS-Sprites mit ‚Sprite Cow‘

Ich habe euch vor einiger Zeit einen Online Generator für CSS-Sprites vorgestellt der sowohl die grafische Sprite, als auch den entsprechenden CSS-Quellcode generiert. Heute möchte ich euch auf ein alternatives Tool aufmerksam machen, das bei mir einige Wochen ein Leben als ungenutztes Lesezeichen fristen musste. Zu unrecht wie sich gestern herausstellte.
Sprite Cow ist kein Online-Generator im eigentlichen Sinn - vielmehr erleichtert er die Arbeit mit Sprites ohne, dass einem die Arbeit komplett abgenommen wird. Und genau hier liegt in meinen Augen der entscheidende Vorteil.

Beitrag zu Ende lesen

z-index-Bug im Internet Explorer 7 (IE7) mit jQuery lösen

Der Internet Explorer 7 ist mittlerweile ja schon etwas angestaubt. Nichts desto trotz wird er in den meisten Web-Projekten noch berücksichtigt, was angesichts der Verbreitung des Browsers auch nach wie vor sinnvoll ist. Der Internet Explorer 7 ist allerdings für einige sehr ärgerliche Bugs bekannt, zu denen unter anderem auch der z-index-Bug gehört. Hierbei ordnet der IE7 trotz korrekt vergebenem z-index Layout-Elemente falsch an. Bei Drop-Down-Navigationen oder ähnlichen überlappenden Bereichen kann dieser Fehler daher zu etlichen grauen Haaren führen. Ein Live-Beispiel des Bugs findet ihr hier. Der z-index-Bug lässt sich auf verschiedene Arten lösen. Eine sehr schnelle und komfortable Variante bietet jQuery. Mit wenigen Zeilen Code kann die fehlerhafte Funktionalität im IE7 nachgerüstet werden.
Da ich genau dieses Problem vor wenigen Tagen lösen musste, möchte ich euch hier einen möglichen Lösungsweg zeigen.

Beitrag zu Ende lesen

Websites auf verschiedenen Endgeräten testen: Screenfly

Ich möchte euch gerne ein weiteres Online-Tool vorstellen, mit dem ihr eure Website auf verschiedenen Viewports testen könnt. Der Dienst nennt sich Screenfly und simuliert eine Vielzahl an (mobilen) Endgeräten. Angefangen bei Desktop-Computern über Smartphones und TV-Geräte bis hin zu Tablets werden alle gängigen Devices abgedeckt.
Besonders gut gefällt mir, dass nicht nur die Apple-Geräte berücksichtigt werden, sondern eben auch Blackberry, Android und Co. Darüber hinaus lässt sich auch noch vom Portrait- in den Landscape-Modus wechseln.

Beitrag zu Ende lesen