kulturbanause Blog

Responsive Design, WordPress, Konzeption, HTML, CSS, JS & UX/UI …

Buffer verhindert Tweet-Flooding

Wann twittert ihr? Viele Webworker twittern Beiträge über die sie während der Recherche im Web stolpern, oder die sie im Feed-Reader gefunden haben. Wieder andere twittern News von Freunden während sie an der Bushaltestelle warten oder in der Mittagspause sitzen.
Das Problem an diesen Vorgehensweisen ist, dass man häufig mehrere interessante Inhalte in einem begrenzten Zeitfenster findet und twittert. In der Timeline euerer Follower erscheinen dann sehr viele Tweets von euch, in viel zu kurzen Abständen. Das nennt sich Tweet-Flodding und nervt gewaltig. Und wer nervt wird "unfollowed".
Umgehen könnt ihr das Problem, indem ihr eure Tweets buffert.

Workshops und Seminare von kulturbanause

Unsere Seminar-Termine für 2018 sind online!

Jetzt Tickets sichern!

Was ist Buffer?

Buffer ermöglicht es euch mehrere Tweets zu einem bestimmten Zeitpunkt zu verfassen und diese anschließend Stück für Stück veröffentlichen zu lassen. Somit könnt ihr euren Workflow viel besser strukturieren ohne, dass ihr die Twitter-Zeitleiste mit Tweets von euch überflutet. Ich persönlich lese morgens bei einer großen Tasse Kaffee meine RSS-Feeds, fülle meinen Buffer mit brauchbaren Tweets und kann anschließend den Rest des Tages ungestört an Projekten arbeiten.

buffer-tweet-timeline

Buffer bietet neben der reinen Website auch Plugins für Chrome, Firefox und Safari an, ermöglicht das Buffering von mobilen Endgeräten aus (zum Zeitpunkt dieses Beitrags noch via E-Mail) und wird in die Twitter-Website integriert. Es ist also sehr einfach den Dienst mit Tweets zu bestücken.

buffer-twitter-integration

Zeitfenster definieren

In den Einstellungen von Buffer definiert ihr zunächst verschiedene Veröffentlichungszeitpunkte. Hier macht es durchaus Sinn vorab eine Anwendung wie Tweriod zu nutzen, um herauszufinden welche Zeitpunkte für euch am geeignetsten sind.
Wenn ihr nun Buffer mit Tweets füllt, so twittert die Anwendung für euch je einen Tweet zum Veröffentlichungszeitpunkt. Der nächste Tweet folgt beim nächsten Veröffentlichungszeitpunkt usw.

buffer-tweet-settings

Leider ist es in der aktuellen Version (noch?) nicht möglich eine Unterscheidung hinsichtlich verschiedener Wochentage zu treffen. Insbesondere am Wochenende ist die Twitter-Nutzung euerer Follower in der Regel stark abweichend von der Nutzung innerhalb der Woche.

Bis zu 10 Tweets im Buffer

Buffer bietet in der Gratis-Version einen Buffer für bis zu 10 Tweets. Mir persönlich reicht das vollkommen aus. Sobald ihr mit mehreren Benutzern arbeitet oder sehr viele Tweets buffern wollt, lohnt sich evtl. ein Upgrade auf kostenpflichtige Pakete.
Eine Übersicht über die Leistungen findet ihr auf der Website von Buffer:

Video: What is Buffer?

Jetzt bist du gefragt!

Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Du kannst diesen Beitrag natürlich auch weiterempfehlen. Wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!

7 Kommentare

  1. Flowsen

    Verfasst am 22. Juni 2011 um 9:00 Uhr.

    Also die Idee ist wirklich gut. Gibts dieses Tool schon lange? Ansonsten wäre die Umsetzung eines sollchen Tools ja überreif gewesen. ^^

    Ich bin in Twitter ja nicht mehr so aktiv (was sich aber mit dem neuen iOS5 ändern könnte) und weiß noch nicht ob so ein Tool was für ein „privat twitterer“ ist.

    D.h ich zum Beispiel twittere nur wenn ich was zu twittern habe, das sind meist aktuelle Sachen die gerade eben passiert sind und die ich teilen möchte. Buffer setzt natürlich viel Planung vorraus, d.h ich weiß heute schon was ich morgen twittern werde. Also ein Tool für eine ganz andere Zielgruppe…

    Aber ich finds gut.

  2. Markus

    Verfasst am 22. Juni 2011 um 9:17 Uhr.

    Bisher hat mir keines dieser Tools gefallen, aber dieses schaut recht gut aus. Persönlich hab ich zwar nicht viel was ich zeitversetzt senden möchte aber ab und an hab ich doch mal was und mich bisher immer geärgert das Twitter das nicht auch anbietet.

  3. Tanja Handl

    Verfasst am 22. Juni 2011 um 13:55 Uhr.

    Großer Kaffee beim Twittern kommt mir bekannt vor. Ich nehm dann mal mit viel Milch und ohne Zucker. ;)

    Wir machen’s wie du, allerdings nicht mit Buffer, sondern mit Timely. Ist ebenfalls kostenlos und ermittelt automatisch die beste Zeit für den Tweet.

    @ Flowsen: Grundsätzlich soll man ja auch nur twittern, wenn man was zu sagen hat, aber wenn’s einfach zu viel ist, dann ist es besser, man sagt nicht alles auf einmal. ;)

  4. SEOwebdesigns

    Verfasst am 18. Juli 2011 um 6:06 Uhr.

    So jetzt auch mal gestestet. Schade das man ganz konkrete Zeitpunkte für die Tweets festlegen muss. Ich fänd ein System besser welches auf Zeiträumen beruht (die es sich ggfs. von Tweetdroid holt) und die Tweets dann in zufälligen Zeitabständen innerhalb dieser Zeitabstände abschickt. Außerdem sollte es auch noch ne Einstellungsmöglichkeit geben wie lange die Tweets mindestens auseinander liegen sollten (zum Beispiel 15 minuten).

    Ich komm mir sonst komisch vor wenn einer meiner Follower täglich immer um exakt die gleiche Uhrzeit Tweets absendet. ;)

  5. Leo Widrich

    Verfasst am 19. Juli 2011 um 16:35 Uhr.

    Jonas,

    Vielen Dank für den tollen review!

    Freut mich vor allem das die Funktion auf Twitter.com nützlich ist.

    Falls du irgendwelche Fragen oder Vorschläge hast, kannst du mir immer emailen auf leo@bufferapp.com

  6. nokam

    Verfasst am 1. September 2011 um 9:45 Uhr.

    Vielen Dank für die Vorstellung. Ja, da fehlen noch einige Funktionen. Aber alles in allem ähnelt es schon jetzt sehr Hootsuite (http://hootsuite.com/). Mit dem Unterschied, das dieses Tool bereits voll funktionsfähig ist. Auch für Fan-Pages. Aber trotzdem, vielleicht platzt ja noch der Knoten. Wäre schön, wenn du uns auf dem laufenden hälst.

    • Jonas Hellwig

      Verfasst am 1. September 2011 um 10:02 Uhr.

      @nokam: Danke für den Linktipp. Das Tool kannte ich noch gar nicht.

Kommentar verfassen

Dieser Blog lebt vom Feedback der Besucher! Also los, mach mit!
Bitte habe Verständnis dafür, dass Kommentare die mit dem Inhalt dieses Beitrags nichts zu tun haben, gelöscht werden.