kulturbanause Blog

Responsive Design, WordPress, Konzeption, HTML, CSS, JS & UX/UI …

Webfont-Bibliotheken im Vergleich

Webfonts, bzw. die CSS-Technologie @font-face, ermöglichen es uns mittlerweile eine Vielzahl fantastischer Schriftarten in Websites zu verwenden. Auch dann, wenn der Besucher die Schrift selbst gar nicht auf seinem Computer oder Smartphone installiert hat. Besonders komfortabel ist der Einsatz so genannter Webfont-Bibliotheken wie beispielsweise der Google Font Directory. Die Schrift wird online gehosted und muss vom Webdesigner anschließend nur noch im Quellcode eingebunden werden.
Da die verschiedenen Schrift-Bibliotheken jedoch Unterschiede haben, und sich somit nicht für jedes Projekt gleich gut anbieten, wurde auf sprungmarker.de nun der ultimative Webfont-Vergleich veröffentlicht.
Sehr lesenswert - auch um sich einfach mal bewusst zu machen welche Unterschiede überhaupt existieren.

Workshops und Seminare von kulturbanause

Visual Prototyping, Responsive Design, CSS Grid & Flexbox, WordPress, Adobe XD, HTML & CSS Grundlagen, Website-Optimierung …

Jetzt Frühbucher-Rabatte sichern!

Verglichen werden die Webfont-Bibliotheken Google Fonts, Fontdeck, FontsLive, Fonts.com, Typekit, WebINK, Webtype, Just Another Foundry, Typonine, Typotheque, Web fonts Kernest, FontServe und TypeFront. Untersucht werden die Portale unter folgenden Gesichtspunkten: Browser-Support, Anzahl an Schriften, Einbindungs-Methode, Google Font Loader, Hosting, Bezahlung, Download-Optionen/Lizenzen, Sprachen, Plugins usw.

Browser-Unterstützung bei Webfonts

Jetzt bist du gefragt!

Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Du kannst diesen Beitrag natürlich auch weiterempfehlen. Wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar verfassen

Dieser Blog lebt vom Feedback der Besucher! Also los, mach mit!
Bitte habe Verständnis dafür, dass Kommentare die mit dem Inhalt dieses Beitrags nichts zu tun haben, gelöscht werden.