kulturbanause Blog

Responsive Design, WordPress, Konzeption, HTML, CSS, JS & UX/UI …

Photoshop (PSD) Dateigröße reduzieren

Photoshop-Dateien werden schnell riesig und umfassen mehrere Mega/Gigabyte Festplattenspeicher.
Insbesondere wenn diese Dateien über das Web zwischen verschiedenen Rechnern ausgetauscht werden sollen ist es sinnvoll die Dateigröße gering zu halten.
Und es kann so einfach sein! Mit nur einer einzigen Ebene kann die Datei spürbar kleiner werden …

Workshops und Seminare von kulturbanause

Visual Prototyping, Responsive Design, CSS Grid & Flexbox, Sketch, Adobe XD …

Jetzt Frühbucher-Rabatte sichern!

Photoshop-Datei verkleinern

Erstellt einfach an oberster Position in Eurer Photoshop-Datei eine neue Ebene und füllt diese Ebene weiß. Speichert die Datei wie gewohnt als *.psd ab - Ihr werdet sehen, dass die Dateigröße geringer ist. Ein System konnte ich dahinter jedoch noch nicht erkennen. Die Datei ist zwar immer kleiner als zuvor, die Differenz variiert jedoch deutlich.

Einziger Nachteil: Die Vorschaufunktion wird durch diese Methode natürlich unbrauchbar gemacht.

Jetzt bist du gefragt!

Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Du kannst diesen Beitrag natürlich auch weiterempfehlen. Wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!

10 Kommentare

  1. Chris

    Verfasst am 24. Dezember 2009 um 9:55 Uhr.

    Hi Jonas

    Das hat mit der Vorschaufunktion und der Kompression zu tun. Ist auch so, wenn du zum Beispiel ein PNG speicherst. Mach es mal Transparent. Und mach mal einen weissen Verlauf rein und teste mal aus, den Weissanteil immer zu vergrössern. Du wirst sehen, dass die Datei immer kleiner wird.

    • Jonas

      Verfasst am 24. Dezember 2009 um 10:01 Uhr.

      @Chris: Das hatte ich mir in etwa schon so gedacht. Trotzdem finde ich es krass, dass Photoshop kleinere Dateien erzeugt wenn man Daten hinzufügt. Die Vorschaufunktion sollte eigtl. auch nicht derart viel Speicherplatz in Anspruch nehmen. Wir haben das mit einer 27MB großen Datei ausprobiert und die wog nach der „Optimierung“ nur noch 17MB. Das finde ich schon recht happig, für so eine läppische Vorschau.
      Abgesehen davon, lässt das bei mir die Vermutung aufkeimen, dass Photoshop zu optisch bei der Kompression von PSDs vorgeht. Hier kann sicherlich noch einiges Seitens Adobe herausgeholt werden.
      Das mit den PNGs muss ich mal ausprobieren. Thx! Und Frohe Weihnachten! :)

  2. pcwunder

    Verfasst am 24. Dezember 2009 um 12:59 Uhr.

    Hi,
    Ihr solltet mal eure .psd Datein mit Winrar komprimieren. Das bringt ’ne Menge.

    Frohe Weihnachten.

  3. Chris

    Verfasst am 1. Januar 2010 um 18:42 Uhr.

    @Jonas
    Vielleicht hats ja etwas mit Bridge zu tun…?

  4. Adrian

    Verfasst am 4. Januar 2010 um 12:13 Uhr.

    Wie mein Vorredner schon sagte, einfach als .rar packen. Das funktioniert auch ganz gut :-)

  5. Matrix Wolf

    Verfasst am 12. Januar 2010 um 13:11 Uhr.

    Hallo zusammen
    Ihr hab es ja schon richtig erkannt.
    Die Vorschau ist doch nur ein Problem, was Datein aufbläht.

    Die Lösung ist in Photoshop selber zu finden sein.
    Dateien -> für Web speichern

    Viele Programme bieten „speichern für Web“ und geben einem
    Option zu entscheiden wie viel weggelassen wird, ohne die Bildqualität durch Komprimierung zu reduzieren (umwandeln in JPG u.a.), einfach durch weglassen „unnötiger“ Daten.

    Im Detail kann ich nicht sagen was alles dahinter steckt.
    Aber vielleicht ist das ein Tip, der nicht nur mir geholfen hat.

    • Jonas

      Verfasst am 12. Januar 2010 um 13:21 Uhr.

      @Matrix Wolf: Die Funktion „für Web speichern“ ermöglicht aber nur den Export in Web-Dateiformate wie JPG, GIF, PNG etc. Hier eine Photoshop-Datei (PSD) zu speichern ist nicht möglich.
      Ob das Kompressionsverfahren hingegen destruktiv ist oder nicht kann nicht eingestellt werden sondern ist abhängig von der gewählten Ausgabeeinstellung. Ein JPG wird beispielsweise immer destruktiv komprimiert.

      Natürlich gibt es Tools die den Dateiheader oder ähnliches löschen, aber dann fehlen die wichtigen Metainformationen für die Bridge.

      Bitte korrigiere mich wenn du etwas anderes meintest.

  6. Jens Prangenberg

    Verfasst am 3. Februar 2010 um 20:39 Uhr.

    Super cooler Trick! Klappt sogar!
    Ich gucke sehr argh auf die Dateigröße!

  7. Kai B.

    Verfasst am 21. April 2010 um 17:54 Uhr.

    Wow,
    danke für den Tip!
    Ja die Größe der Daten spielt bei mir eine große Rolle.
    Überall gehen die Daten ins Extreme.. Designkram, Fotografien, Musik, Filmmaterial…
    Das ist nicht nur auf der internen Festplatte lästig, sondern auch bei Sicherungs Festplatten -> die sind dann auch schnell voll.
    ;)
    Also danke für den Tip!

  8. M. L.

    Verfasst am 12. Oktober 2015 um 20:06 Uhr.

    Danke für den Tip!

    Habe gerade eine 1235MB Datei auf 505MB runterbekommen. Unglaublich!

Schreibe einen Kommentar zu Kai B. Antworten abbrechen

Dieser Blog lebt vom Feedback der Besucher! Also los, mach mit!
Bitte habe Verständnis dafür, dass Kommentare die mit dem Inhalt dieses Beitrags nichts zu tun haben, gelöscht werden.