WordPress

WordPress ist ein Content Management System (CMS) zur Verwaltung von Website-Inhalten. Ursprünglich als Software für Blogs gedacht, hat sich WordPress längst zu einem vollwertigen CMS entwickelt. Mit WordPress lassen sich daher Websites nahezu jeder Größenordnung umsetzen. Das Design und die Funktionalität einer WordPress-Website werden über das sog. Theme gesteuert. Fehlende Funktionen können meist unkompliziert über Plugins nachgerüstet werden. Wenn ihr einen Einstieg in die Funktionsweise von WordPress sucht, schaut euch auch unsere Artikel zum Thema WordPress für Redakteure an.

WordPress: RSS-Feeds von Custom Post Types zum Haupt-Feed hinzufügen

custom-post-types-wordpress-feeds

Custom Post Types werden im normalen WordPress-Feed nicht ausgegeben. Das ist ärgerlich, da Custom Post Types in WordPress sehr häufig verwendet werden und viele Blog-Betreiber einen zentralen Feed mit allen Inhalten der Website bereitstellen möchten. Mit einem kleinen Snippet kann das Problem jedoch behoben werden und die Custom Post Types werden dem Haupt-Feed von WordPress hinzugefügt.

Beitrag zu Ende lesen

WordPress: Mitarbeitern (Contributors) den Bild-Upload erlauben

dateiupload-wordpress

In WordPress haben Benutzer mit dem Status »Mitarbeiter« normalerweise keine Möglichkeit Bilder in die Mediathek hochzuladen. Insbesondere wenn ihr in eurem Blog Gastautoren beschäftigt bietet sich jedoch die Benutzerrolle Mitarbeiter ideal an, da Autoren mit dieser Rolle keine Beiträge veröffentlichen können. Der einzige Nachteil an dieser Benutzerrolle, ist der bereits erwähnte, fehlende Datei-Upload. Mit einer kleinen Anpassung kann diese Funktion nachgerüstet werden.

Beitrag zu Ende lesen

E-Mail-Verschlüsselung in WordPress – antispambot()

antispambot-wordpress

Mit Hilfe der antispambot()-Funktion von WordPress können u.a. E-Mail-Adressen verschlüsselt werden. Das die Funktion nach wie vor eher unbekannt ist, liegt sicher auch an der unglücklichen Bezeichnung. Denn der Name antispambot() erlaubt kaum Rückschlüsse auf die Funktionsweise. Doch mit wenigen Handgriffen kann das Feature sinnvoll in ein Projekt integriert werden.

Beitrag zu Ende lesen

Open Graph in WordPress verwenden

open-graph-icon-logo

Der sog. Open Graph ist ein Protokoll, mit dessen Hilfe ihr u.a. Informationen an Social Media-Plattformen übermitteln könnt. Über spezielle meta-Befehle im <head> der Seite werden die Informationen übermittelt. Eure Seite bzw. die einzelnen Beiträge eures Blogs werden anschließend prominenter bei Facebook, Twitter oder Google angezeigt. Mit dem in diesem Beitrag archivierten Snippet, integriert ihr den Open Graph in WordPress.

Beitrag zu Ende lesen

WooCommerce-Telefonnummer nicht als Pflichtfeld kennzeichnen

woocommerce-phone-required

WooCommerce, die beliebte eCommerce-Erweiterung für WordPress, bindet das Eingabefeld für die Telefonnummer als Pflichtfeld ein. Während des Bezahlvorgangs muss der potenzielle Kunde daher die Telefonnummer zwingend angeben. Das führt schnell zu Kaufabbrüchen. In diesem Beitrag findet ihr ein Code-Snippet, mit dem ihr das Pflichtfeld entfernt. Die Telefonnummer ist anschließend nicht mehr zwingend erforderlich, kann aber noch eingegeben werden.

Beitrag zu Ende lesen

Beitragsbild (Post Thumbnail) für einzelne Post-Types entfernen

beitragsbild-wordpress-editor

WordPress bietet die Möglichkeit einzelnen Inhalten ein sog. Beitragsbild (früher Artikelbild, engl. »Post Thumbnail«) zuzuweisen. Die Option steht sowohl für Beiträge, als auch für statische Seiten und Custom Post Types zur Verfügung, muss allerdings manuell aktiviert werden.
Sobald die Funktion aktiv ist, kann mit einem speziellen Template Tag das Bild auf der Website angezeigt werden. Leider wird im Backend das Bedienfeld zum Hochladen des Bildes auch dann angezeigt, wenn der entsprechende Beitragstyp (z. B. eine statische Seite) das Bild gar nicht anzeigt. Das kann bei Kunden leicht zur Verwirrung führen, weshalb es sinnvoll ist das Bedienfeld für entsprechende Inhalte zu deaktivieren.

Beitrag zu Ende lesen