Tools

Die Entwicklung moderner Websites wird immer komplexer und ohne die unzähligen Tools und Scripte würde die Umsetzung eines Projekts noch länger dauern. Gerade für lästigen Aufgaben werden praktische Tools entwickelt um dem Webdesigner unter die Arme zu greifen. Eine umfangreiche Liste aller uns bekannten Tools findest du übrigens auf Best Webdesign Tools.

Photoshop-Ebenen für mobile Endgeräte exportieren – Cut & Slice Me

cut-and-slice-me

Wenn die gestalterische Arbeit in Photoshop abgeschlossen ist, muss das Design für die Entwicklung aufbereitet werden. Es werden Hilfslinien aufgezogen, Auswahlen erstellt und die gewünschten Grafiken Stück für Stück exportiert. Viele grafische Bestandteile werden zwar längst über CSS3 realisiert, dennoch ist die Aufbereitung eines Layouts ein Stück Arbeit. Das Photoshop CS6-Plugin „Cut & Slice Me“ automatisiert diesen Arbeitsschritt.

Beitrag zu Ende lesen

26 neue Tools, Scripte & Frameworks für Webdesigner – Oktober 2012

google-tag-manager-screenshot

Jeden Monat erscheinen unzählige Tools, Scripte und Plugins, die dem Webdesigner das Leben erleichtern sollen. Vergangenen Monat habe ich angekündigt, alle Tools die nicht mit einem eigenen Beitrag vorgestellt wurden in einem gemeinsamen Beitrag aufzulisten. Entstanden ist so die Liste der Webdesign-Tools von September. Nun möchte ich im Oktober erneut ein paar Ressourcen zusammenfassen. Neben Frameworks und Online-Tools sind diesmal auch einige Scripte, Slideshows und Templates dabei. Viel Spaß.

Beitrag zu Ende lesen

Adobe Edge Tools & Services – Neue Tools für Webdesigner

adobe-edge-tools

Adobe hat ein neues Software- und Service-Paket für Webentwickler vorgestellt. Die Adobe Edge Tools & Services kombinieren verschiedene Programme und Dienste von Adobe zum Thema HTML5 und Webdesign. Dadurch werden einige sehr hilfreiche Tools wie Adobe Shadow nun leider kostenpflichtig. Neben alten Bekannten wurden auch neue Tools wie Edge Animate, Edge Code, Edge Reflow und Edge Webfonts in den Service integriert.

Beitrag zu Ende lesen

3 Webdesigner, 3 Standpunkte: Photoshop vs. Fireworks vs. InDesign

fireworks-vs-photoshop-vs-indesign

Es gibt Fragen die polarisieren. Apple oder Samsung? Coke oder Pepsi? Fireworks oder Photoshop? Oder vielleicht doch lieber InDesign? Ich bin der Meinung, man sollte das Tool nutzen, in dem man sich am wohlsten fühlt. Unabhängig davon ob das Programm ursprünglich für den Einsatz im Webdesign gedacht war und vorausgesetzt, dass die Qualität des Projekts nicht leidet. Doch warum schwören einige Webdesigner auf Photoshop und andere auf InDesign, Illustrator oder Fireworks? Ich habe die Webdesigner Ivo Mynttinen, David Hellmann und Christian Seitz gefragt und interessante Antworten erhalten. 

Beitrag zu Ende lesen

25 neue Tools, Scripte & Frameworks für Webdesigner – September 2012

tools-webdesigner

Jeden Monat stolpere ich über unzählige Tools, Scripte und Frameworks. Die in meinen Augen interessantesten Tools stelle ich detailliert vor, doch viele bleiben unerwähnt. Ab heute werde ich diese unerwähnten Tools regelmäßig in einem Beitrag zusammenfassen.
In diesem Monat könnt ihr euch auf spannende Quellen zum Thema HTML5, CSS3 und Responsive Design freuen. Interessante Animationen, Bookmarklets, Online Generatoren, Frameworks und Bildkompressoren runden die Liste ab. Viel Spaß!

Beitrag zu Ende lesen

CSS Values

css-values-logo

Mit CSS Values hat Louis Lazaris eine neue Online-Referenz zum Thema CSS veröffentlicht. Wenn ihr wissen möchtet welche Werte für eine bestimmte CSS-Eigenschaft erlaubt sind, findet ihr nun hier eine schnelle und selbsterklärende Online-Hilfe. Die Website ist denkbar übersichtlich. Sie besteht aus einer Unterseite die über einen Volltext-Filter auf die relevanten Informationen reduziert werden kann.

Beitrag zu Ende lesen

CSS-Files automatisch nachladen: CSS refresh

css-refresh-logo

Mein Workflow bei der Umsetzung einer Website sieht normalerweise etwa so aus: Sobald ich das grobe HTML-Markup geschrieben habe, lege ich die CSS-Datei an und füge Style-Angaben hinzu. Dabei wechsle ich permanent zwischen dem Code-Editor, der Debug-Konsole des Browsers und dem Browser selbst. Ich schreibe einige Zeilen Code, speichere das Stylesheet, und überprüfe das Ergebnis im Browser. Dazu muss ich jedes Mal den Browser neu laden um die Änderungen auch sehen zu können. Und weil ich ungern Zeit verschwende, nutze ich ein Bookmarklet um die Seite immer automatisch aktuell zu halten. Das Tool ist zwar nicht gerade neu, aber dennoch ungemein praktisch.

Beitrag zu Ende lesen