PHP

PHP ist die am häufigsten eingesetzte Scriptsprache zur Programmierung dynamischer Websites oder Web-Anwendungen. Viele prominente Open Source Projekte wie WordPress arbeiten auf Basis von PHP.

Anzahl der Zeichen im Excerpt anzeigen – für perfekte Google Descriptions

wordpress-excerpt

Wenn Ihr einen neuen Beitrag in WordPress verfasst, habt ihr die Möglichkeit neben dem vollständigen Inhalt auch eine kurze Zusammenfassung zu formulieren. Diese Funktion heißt in WordPress „Auszug“ (engl. Excerpt) und wird über den Template Tag (<?php the_excerpt();?>) in das Theme integriert.
Der Artikelauszug bietet sich an um eine auf den jeweiligen Artikel zugeschnittene Meta-Description für Google & Co. zu erstellen. Damit ihr die Länge der Description perfekt auf die von Google angezeigte Zeichenzahl abstimmen könnt, lohnt es sich in WordPress die Anzahl der Zeichen einzublenden.

Beitrag zu Ende lesen

WordPress: Minimale Anzahl an Wörtern je Beitrag erzwingen

WordPress - Artikel veröffentlichen

Das Layout einer Website erwartet häufig bestimmte Textmengen für die einzelnen Seitenelemente. Ähnlich wie beim Layout einer Zeitung müssen die Texte nicht nur inhaltlich für Besucher und Suchmaschinen optimiert werden sondern sollen auch im Layout gut aussehen. Insbesondere zu wenig Inhalt führt da schnell zu hässlichen Darstellungen.
Mit folgendem Snippet könnt ihr eine Mindestanzahl an Wörtern für neue Beiträge festlegen. Spärlich gefüllte Teaser o.ä. gehören so der Vergangenheit an.

Beitrag zu Ende lesen

Beiträge aus WordPress-Suche entfernen

wordpress-search

Die WordPress-Suche ist bekanntlich nicht die Beste, lässt sich aber durch Plugins wie Search Everything oder Relevanssi deutlich optimieren. Manchmal findet die WordPress-Suche allerdings Artikel oder Seiten die nicht in den Suchergebnissen auftauchen sollen. Wie z.B. die „Danke“-Seite eines Kontaktformulars. Mit folgendem Snippet blendet ihr unerwünschte Beiträge in der Suche aus.

Beitrag zu Ende lesen

WordPress: Passwort-Formular für geschützte Artikel anpassen

wordpress-passwort-geschuetzt

Wenn Ihr in WordPress einen Beitrag mit einem Passwort geschützt habt, fügt das System automatisch ein Formular für die Anmeldung in den Beitrag ein. Leider lässt sich dieses Formular nicht über ein eigenes Template editieren. Die entsprechende Datei befindet sich im WP-Core – würde also bei jedem Update überschrieben.
Über die functions.php des Themes kann das Formular dennoch überschrieben werden.

Beitrag zu Ende lesen

WordPress: »Geschützt«-Hinweis in passwortgeschützten Artikeln entfernen

wordpress-passwort-info-artikel-entfernen

WordPress bietet eine sehr komfortable Möglichkeit Beiträge mit einem Passwort zu versehen und den entsprechenden Artikel dadurch nur für bestimmte User zugänglich zu machen. In der Editor-Ansicht kann auf der rechten Seite im Bereich »Veröffentlichen« unter »Sichtbarkeit« ein Passwort festgelegt werden. Anschließend ist der Beitrag geschützt. Doch leider ergänzt WordPress den Titel des Beitrag um den Hinweis »Geschützt: «. Mit folgendem Snippet entfernt Ihr diese Info.

Beitrag zu Ende lesen

Navigationspunkte im WordPress-Backend ausblenden und umbenennen

wordpress-menu-individualisieren

Wenn ihr WordPress für Kundenprojekte einsetzt, ist das Backend häufig umfangreicher als es für die Bedürfnisse des Kunden notwendig ist. Damit im Dashboard nur die Navigationspunkte auftauchen die der Kunde auch wirklich benötigt bietet es sich an ein paar Anpassungen vorzunehmen. In diesem Beitrag möchte ich euch verschiedene Snippets, Links und Plugins vorstellen mit denen ihr das Dashboard individualisieren könnt.

Beitrag zu Ende lesen

WordPress: Geplante Beiträge inkl. Permalink anzeigen

wordpress-time-machine

WordPress bietet die Möglichkeit Beiträge zu planen und automatisch zu einem zukünftigen Zeitpunkt zu veröffentlichen. Die Funktion wird aber auch häufig dazu eingesetzt eine Kalenderfunktion zu realisieren. Stark vereinfacht funktioniert das so: Die einzelnen Termine (Beiträge) werden zunächst geplant, anschließend wird ein individueller Loop verwendet um alle Beiträge anzuzeigen die den post_status future haben. Sobald das Datum erreicht ist, ändert WordPress den Status in published, folglich verschwinden abgelaufene Termine aus dem Kalender. Auf diese Weise lassen sich sehr schön anstehende Termine, beispielsweise die Tourdaten einer Band, anzeigen. Doch leider funktionieren bei diesem Prinzip die Permalinks nicht.

Beitrag zu Ende lesen