HTML

HTML5 (Hypertext Markup Language) ist eine Auszeichnungssprache, mit der die Inhalte eines Dokuments strukturiert und semantisch ausgezeichnet werden. Typische Elemente sind Überschriften, Textabsätze, Links, Listen, Bilder etc. HTML5 ist eine vom W3C noch nicht fertiggestellte Weiterentwicklung von HTML 4.01 und XHTML. Die Sprache wird dennoch bereits produktiv genutzt; in diesem Zusammenhang ist von einem „offenen Standard“ die Rede. Die verschiedenen Elemente eines HTML-Dokuments werden mit CSS gestaltet.

Cutter.js: Textverkürzungen und “Weiterlesen”-Links per JavaScript

cutter-js-logo

Moderne Websites werden häufig mit Teaser-Bereichen bestückt die einen bestimmten Inhalt mit einigen Zeilen einleiten, und anschließend einen "Weiterlesen"-Link anzeigen über den der Besucher den ungekürzten Inhalt angezeigt bekommt. Bei Blogs sind die Kategorie- und Übersichtsseiten größtenteils nach diesem Prinzip aufgebaut. Aber auch "normale" Websites setzen zunehmend auf dieses Prinzip und realisieren beispielsweise die Startseite oder lange Seiteninhalte über Teaser.
Wer WordPress als Rückgrat einer Website einsetzt, wird eine solche Funktion wohl meistens über die functions.php steuern; für kleine Websites, Portfolios oder andere statische Seiten muss jedoch eine andere Lösung her.

Beitrag zu Ende lesen

Google+ Profilbild in die Google-Suchergebnisse integrieren

jonas-hellwig-into-google-search-ranking

Seit Google+ ins Leben gerufen wurde, integriert Google das Projekt nach und nach in alle bestehenden Dienste. Eine der neuen Integrationsmöglichkeiten ist die Verknüpfung eines Blogs (oder einer Website) sowie eines oder mehrerer Google+ Profile mit der Ergebnisliste von Google. Wenn alles richtig eingestellt wurde, erscheint in der Google-Suche das Profilbild des Autors neben dem entsprechenden Treffer in den Suchergebnissen. Das sieht dann so aus.

Beitrag zu Ende lesen

Google +1-Button lädt jetzt auch asynchron (= schneller)

plusone-buttons-google-2

Google hat ein Update des +1-Buttons bereitgestellt. In den erweiterten Optionen kann nun festgelegt werden, dass die Scripte des Buttons asynchron geladen werden. Diese Option führt dazu, dass der Google-Button schneller geladen wird und nicht wie bisher den Seitenaufbau spürbar ausbremst.

Ich habe meinen früheren Artikel zur Integration des Buttons entsprechend angepasst. Solltet ihr das Snippet verwenden, so prüft bitte euren Code.

normalize.css statt CSS-Reset

normalize-css-file

Webbrowser haben ja bekanntlich die Eigenschaft CSS-Stile unterschiedlich zu rendern. Damit eine Website trotzdem in allen Browsern gleich - oder zumindest sehr ähnlich - aussieht, verwenden wir daher in der Regel einen so genannten CSS-Reset. Das Projekt Normalize.css geht einen etwas anderen Weg und bietet eine solide Ausgangsbasis für Webprojekte.

Beitrag zu Ende lesen

Scrollbalken in Facebook-iFrame-Tabs deaktivieren

facebook-scroller

Die iframe-Tabs von Facebook haben eine Begrenzung von maximal 800 Pixeln Höhe. Sobald der Inhalt der Seite, die ihr per iframe-Tab integriert, höher als diese 800 Pixel ist, schneidet Facebook den Inhalt ab und bindet einen Scrollbalken ein. Es entsteht also für gewöhnlich eine sehr benutzerunfreundliche Seite mit zwei verschiedenen Scrollbalken: Einem im iframe und einem im Browserfenster.
Mit folgendem Code-Snippet könnt ihr den Scroller entfernen und Facebook zwingen die volle Höhe der Seite anzuzeigen.

Beitrag zu Ende lesen

Conditional Comment für den mobilen IE in Windows Phone 7

ie9-windows-phone-7

Mit Conditional Comments lassen sich verschiedene Internet Explorer Versionen gezielt ansprechen um für den entsprechenden Browser abgewandelten - IE optimierten - Quellcode auszugeben.
Das ist ja auch bitter nötig wie wir alle wissen. Doch nicht nur die Desktop-Versionen lassen sich mit diesen Kommentaren beeinflussen - auch die mobile Version, die Bestandteil von Microsofts mobilen Betriebssystem Windows Phone 7 ist, kann angesprochen werden.

Beitrag zu Ende lesen

HTML-Texte an Pfad ausrichten: CSS3 Warp

pfadtext-css

In Photoshop und Illustrator ist die Funktion längst bekannt: zunächst wird ein Pfad erstellt, anschließend wird diesem Pfad ein Text zugewiesen um ihn in beliebigen Formen verlaufen zu lassen. Soll ein solches Design dann allerdings ins Web übertragen werden, so wird meist eine Grafik verwendet was natürlich zum Nachteil hat, dass der Text weder vergrößert noch markiert werden kann und darüber hinaus zusätzlich im Code versteckt werden muss um von Suchmaschinen indexierbar zu bleiben.
Mit CSS3-Funktionen und dem Online-Tool CSSWarp lassen sich diese Pfadtexte nun kinderleicht auch als Plain-Text in die eigene Website integrieren.

Beitrag zu Ende lesen