Adobe

Adobe Systems ist ein US-amerikanisches Softwareunternehmen, das zahlreiche Produkte für den Kreativbereich entwickelt. Zu den bekanntesten Produkten zählen Photoshop, Illustrator, InDesign, Dreamweaver, Fireworks, Premiere, After Effects, Flash oder Acrobat.

CSS Regions

css-regions

Es ist durchaus eine anspruchsvolle Aufgabe eine Website inhaltlich interessant, optisch ansprechend und responsive herzustellen. Komplexe und flexible Magazin-Layouts mit Infografiken, verschiedenen Text-Boxen, Marginalien usw. sind oft nur mit erheblichem Aufwand zu realisieren. Das Problem: Wir haben keine Möglichkeit zusammenhängende Inhalte nacheinander durch mehrere divs oder article-Elemente fließen zu lassen. CSS Regions bieten eine Lösung.

Beitrag zu Ende lesen

Photoshop CC & weitere Creative Cloud Downloads verfügbar

creative-cloud-logo

Photoshop CC, Illustrator CC, Dreamweaver CC, sowie die anderen Programme der Creative Cloud stehen ab sofort zum Download bereit. Sollte euer Updater keine Aktualisierung anzeigen, wundert euch nicht. Die Apps müssen manuell im Kundenkonto von Adobe heruntergeladen werden, da es sich nicht um Aktualisierungen der CS6-Apps handelt.

Beitrag zu Ende lesen

Photoshop CC – Neue Features im Überblick

Photoshop CC Icon / Logo

Adobe hat das gesamte Produktsortiment auf die Creative Cloud (CC) umgestellt. Neben der Tatsache, dass Photoshop CC & Co. dann nur noch im Rahmen eines Abonnements nutzbar sind (was Agenturen und Verlage auf die Barrikaden treibt), werden mit der neuen Version natürlich auch neue Funktionen eingeführt.
Ich möchte in diesem Beitrag die Features von Photoshop CC vorstellen. Da mich der Einsatz von Photoshop im Bereich Web- und Interface-Design besonders interessiert, nenne ich Webdesign-Funktionen zuerst. Fireworks wird übrigens eingestellt.

Alle Funktionen kennenlernen

Responsive Webdesign mit Adobe Edge Reflow CC + Tutorial

adobe-edge-reflow

Responsive Webdesign stellt Designer vor eine Herausforderung: es müssen flexible Layouts auf Basis von Prozentwerten gestaltet werden, obwohl innerhalb der Grafikprogramme Pixelwerte verwendet werden. Designer müssen daher während der gesamten Gestaltungsphase im Hinterkopf haben, dass alle Spalten des Designs später in der Breite variabel sind. Der klassische Workflow stößt hier an seine Grenzen, da es wenig Sinn macht, zunächst unzählige statische Layouts zu entwerfen und diese anschließend in eine flexible Website umzuwandeln. Aus diesem Grund wird direkt zu Beginn des Projektes ein sog. interaktiver Prototyp erstellt, der die gesamte Flexibilität abbilden kann. Anschließend wird die Gestaltung der Website und die technische Umsetzung mit HTML, CSS und JavaScript parallel vorangetrieben. Edge Reflow CC bildet den Workflow im Responsive Webdesign ab und arbeitet eng mit Photoshop CC zusammen.

Beitrag zu Ende lesen

Adobe Edge Tools & Services – Neue Tools für Webdesigner

adobe-edge-tools

Adobe hat ein neues Software- und Service-Paket für Webentwickler vorgestellt. Die Adobe Edge Tools & Services kombinieren verschiedene Programme und Dienste von Adobe zum Thema HTML5 und Webdesign. Dadurch werden einige sehr hilfreiche Tools wie Adobe Shadow nun leider kostenpflichtig. Neben alten Bekannten wurden auch neue Tools wie Edge Animate, Edge Code, Edge Reflow und Edge Webfonts in den Service integriert.

Beitrag zu Ende lesen

3 Webdesigner, 3 Standpunkte: Photoshop vs. Fireworks vs. InDesign

fireworks-vs-photoshop-vs-indesign

Es gibt Fragen die polarisieren. Apple oder Samsung? Coke oder Pepsi? Fireworks oder Photoshop? Oder vielleicht doch lieber InDesign? Ich bin der Meinung, man sollte das Tool nutzen, in dem man sich am wohlsten fühlt. Unabhängig davon ob das Programm ursprünglich für den Einsatz im Webdesign gedacht war und vorausgesetzt, dass die Qualität des Projekts nicht leidet. Doch warum schwören einige Webdesigner auf Photoshop und andere auf InDesign, Illustrator oder Fireworks? Ich habe die Webdesigner Ivo Mynttinen, David Hellmann und Christian Seitz gefragt und interessante Antworten erhalten. 

Beitrag zu Ende lesen

Adobe Edge Preview 6

adobe-edge-icon-logo

Im heutigen Gastbeitrag erklärt Fabian Kaiser welche Änderungen Adobes Web-Tool "Edge" in der sechsten Preview-Version bereit hält und in wie fern Edge für Webdesigner hilfreich ist.

Das HTML5-Animationstool von Adobe Systems wurde jetzt in seiner sechsten Vorschau-Version veröffentlicht.
Edge wurde als Alternative zu Flash entwickelt, das wegen seiner mangelnden Unterstützung von mobilen Anwendungen und seiner Sicherheitsprobleme oft kritisiert wurde. Das Werkzeug bietet für das Webdesign eine grafische Oberfläche zur Gestaltung von Objekten, die mittels HTML5, CSS3 und JavaScript animiert werden. Es wird also ganz auf offene Standards gesetzt. Die fertigen Animationen werden als JSON-Datei inklusive CSS-Code gespeichert, und praktisch alle aktuellen mobilen (iOS, Android) und Desktop-Browser-Versionen (Firefox, Internet Explorer 9, Chrome, Safari) können bei aktiviertem JavaScript die so erstellten Animationen problemlos darstellen, wobei diese direkt - ohne Browser-Plugin - in der Webseite wiedergegeben werden.

Beitrag zu Ende lesen