Buchrezension: Digitale Panoramafotografie

digitale-panoramafotografie-thomas-bredenfeld-galileo-press-cover

Thomas Bredenfeld beschreibt in seinem Praxisbuch Digitale Panoramafotografie aus dem Galileo-Verlag auf rund 350 Seiten systematisch alle wesentlichen Schritte, wie man heute eindrucksvolle Panoramen mit Hilfe der Digitaltechnik herstellen kann. Das Buch ist besonders für fortgeschrittene Fotoamateure interessant die qualitativ hochwertige Panoramen wollen und dafür auch bereit sind, entsprechend Zeit (und ggf. Geld) zu investieren und die aktuellen technischen Möglichkeiten auszureizen.

Modernes Webdesign

Neue Workflows, Techniken und Designideen – inkl. Rapid Prototyping, Responsive Design und Sass.

In unserem Shop kaufen
Signierte DVD, keine Versandkosten

Bei Amazon bestellen
Standard-Version

Einer kurzen Einführung (besonders erhellend: die verschiedenen Panoramatypen) folgen ausführliche und hilfreiche Empfehlungen zur jeweils benötigten Hardware; von der Selbstbau- bis zur Hightech-Lösung (Objektive, Stativköpfe etc.). Das Kapitel wird ergänzt durch grundlegende, praxisnahe Tipps zur Aufnahmetechnik.

digitale-panoramafotografie-thomas-bredenfeld-galileo-press

Der Hauptteil des Buches widmet sich der eigentlichen Produktion der Panoramen: von der Sichtung, Bearbeitung und Verwaltung der Einzelbilder mit den gängigen Programmen (Schwerpunkt Lightroom, wobei auch andere Software nicht zu kurz kommt) über die Montage (Stitching) bis zur Ausgabe und Präsentation für Web oder Print behandelt Bredenfeld alle Aspekte des Workflows. Dem Stitching-Prozess widmet er dabei ganz besondere Aufmerksamkeit und geht dabei auch auf die jeweiligen Vor- und Nachteile der aktuell relevanten Programme ein.
Sehr hilfreich und interessant zu lesen sind die Praxis-Workshops, die exemplarische Lösungen für eine große Bandbreite der bei den unterschiedlichen Panoramatypen auftretenden Anforderungen aufzeigen und zusammen mit den guten Beispielfotos Lust aufs „Panoramafieren“ machen.
Wer kompetentes Expertenwissen über die aktuellen Möglichkeiten erhalten möchte, um professionelle Panoramen zu erhalten (und den erforderlichen Aufwand nicht scheut), liegt bei diesem Standardwerk richtig. Fürs „Panorama nebenbei“ bleibt ein Trost: Einige der schönsten Bildbeispiele wurden laut Bildunterschrift „einfach“ aus der Hand geschossen…