Photoshop-Tutorial: CD/Blu-Ray-Disc Icon mit Ebenenstilen

cd-icon

In diesem Photoshop CS5-Tutorial möchte ich Euch zeigen wie einfach es ist mit simplen Grundformen und ein paar Ebenenstilen ein realistisches CD/Blu-Ray Disc Icon zu erstellen. Der Schwerpunkt liegt in der Erstellung individueller Farbverläufe und Ebenenstile. Das Tutorial ist auch als Screencast verfügbar.

Trainings für Unternehmen und Privatpersonen

Wir machen dich fit für die Zukunft des Web! In unseren Seminaren und Workshops lernst du wie moderne Websites entstehen.

Infos zu Inhouse-Seminaren
Infos zu öffentlichen Terminen

Endergebnis

Zunächst wollen wir uns einmal anschauen auf welches Ziel wir hinarbeiten.

Grundformen anlegen

Öffnet eine neue Datei (500 x 500px) und färbt zunächst den Hintergrund dunkelgrau ein. Anschließend legt die Grundformen für die CD an. Wählt hierzu das Auswahlellipe-Werkzeug [M] und wählt daraufhin in der Optionsleiste "Feste Größe". Nun gebt die folgenden Werte ein und erstellt auf je einer separaten Ebene eine entsprechende Auswahl. Es ist vorerst egal wenn die Ebenen nicht übereinander ausgerichtet sind, darum kümmern wir uns gleich.

Mit dem Füllwerkzeug [G] füllt Ihr die jeweilige Auswahl ein; achtet darauf die angebenden Farben einzuhalten. Das erleichtert Euch später die Arbeit enorm.

  • Body: 300 x 300 Pixel. Farbe: Grau (#8d8d8f)
  • Ebene 1: 300 x 300 Pixel. Farbe: Grau (#8d8d8f)
  • Ebene 2: 90 x 90 Pixel, Farbe Schwarz (#000000)
  • Ebene 3: 60 x 60 Pixel, Farbe Weiß (#ffffff)
  • Ebene 4: 25 x 25 Pixel, Farbe Rot (#ff0000)

Nachdem Ihr alle benötigten Grundebenen erstellt habt markiert Ihr im Ebenen-Bedienfeld alle Ebenen außer der Hintergrundebene und wählt danach "Auswahl > Alles auswählen". Jetzt  klickt Ihr in der Optionsleiste auf die folgenden Buttons um alle Ebenen übereinander auszurichten. Anschließend könnt Ihr die Auswahl aufheben [Cmd/Strg] + [D].

Ihr habt nun die groben Grundelemente erstellt. Eine Kleinigkeit muss allerdings noch erledigt werden: Klickt zunächst auf die Ebenenminiatur von Ebene 4 (kleiner roter Kreis) um alle Pixel dieser Ebene zu markieren. Anschließend wählt Ihr die Ebene Body aus. Achtet darauf, dass die Auswahl nach wie vor besteht und löscht über [Backspace/Entf.] den Auswahl-Bereich.

Die folgende Abbildung zeigt nur die Ebene body, alle anderen Ebenen habe ich ausgeblendet.

Jetzt könnt Ihr Ebene 4 wieder löschen, wir brauchen sie nicht mehr.

Schnittmasken erstellen

Nun müssen einige Schnittmasken erstellt werden. Markiert Ebene 1 und wählt anschließend "Ebene > Schnittmaske erstellen". Alternativ könnt Ihr auch [Alt] drücken und auf die Kante zwischen den Ebenen klicken um die Schnittmaske zu erstellen. Ein veränderter Cursor zeigt Euch an wenn die Funktion bereit steht. Erstellt nun Schnittmasken von Ebene 1, Ebene 2 und Ebene 3.

Das schwierigste ist schon geschafft, nun arbeitet Ihr mit Ebenenstilen weiter.

Ebene 1: Verlaufsüberlagerung erstellen

Doppelklickt Ebene 1 im Ebenen-Bedienfeld um die Ebenenstile zu öffnen. Nun wählt Ihr den Bereich Verlaufüberlagerung. Stellt hier zunächst Winkel als Verlaufsart ein. Das Ergebnis sollte nun wie folgt aussehen.

Nun klickt Ihr innerhalb des Dialogs in den Farbverlauf um die erweiterten Verlaufseigenschaften zu öffnen. Hier habt Ihr die Möglichkeit den Verlauf nach Belieben anzupassen. Unter dem Farbverlauf werden Farbunterbrechungen angezeigt. Klickt eine Markierung an um die hier Farbe zu verändern oder die Position der Unterbrechung anzugeben. Erstellt nun einen Verlauf von Weiß zu Weiß.

Wenn Ihr zusätzliche Unterbrechungen einfügen wollte, so klickt unter den Verlauf. Es wird nun eine weitere Markierung eingefügt die Ihr entsprechend anpassen könnt. Erstellt drei weitere Unterbrechungen auf den Positionen 25%, 50% und 75% und passt die Farben entsprechend des Screenshots an.

Ihr werdet gleich mehrfach mit diesem Verlauf arbeiten. Klickt daher jetzt auf den Button "Neu" innerhalb des Dialogs um den Verlauf zu speichern. Er wird neben allen anderen Verläufen in der Vorauswahl angezeigt und kann mehrfach verwendet werden.

Anschließend könnt Ihr die Verlaufsbearbeitung schließen.

Das Ergebnis sollte jetzt in etwa so aussehen:

Der Verlauf ist bisher  zu gerade. Ändert daher den Winkel innerhalb der Verlaufsüberlagerung auf 45°.

Ebene 1: Kontur mit Verlauf erstellen

Wechselt nun innerhalb der Ebenenstile in den Bereich Kontur und stellt eine Stärke von 3 Pixeln sowie einen Winkel von 135° ein. Wählt als Art "Winkel" und als Position "Innen" aus. Nun klickt Ihr in den Verlauf um die soeben kennengelernten Verlaufsbearbeitungs-Optionen zu öffnen. Hier klickt Ihr den abgespeicherten Verlauf an und bestätigt alle Dialoge mit "OK". Das Ergebnis sollte nun so aussehen.

Da Ihr den wichtigsten Verlauf bereits abgespeichert habt ist die kommende Arbeit  im Handumdrehen erledigt.

Ebene 2 und 3: Verlaufsüberlagerung

Wählt Ebene 2 aus und begebt Euch erneut in die Verlaufsüberlagerung. Wählt als Art "Winkel", als Winkel "45°" sowie den bereits abgespeicherten Verlauf aus. Anschließend reduziert Ihr die Deckkraft der Verlaufsüberlagerung auf 93%.

Nun wählt Ihr den Bereich Kontur aus und richtet eine nach "Innen" gekehrte, 1 Pixel starke, schwarze Kontur ein. Reduziert die Deckkraft auf ca 20%.

Euer Ergebnis sollte jetzt so aussehen:

Erstellt nun auf gleiche Art und Weise eine Verlaufsüberlagerung der Ebene 3. Die Verlaufsüberlagerung muss hier nicht ganz so stark sein. Eine Deckkraft von 45% ist ausreichend. Anschließend wirkt die weiße Fläche in der Mitte nicht mehr ganz so eintönig.


Regenbogen-Effekt hinzufügen

Die CD selbst ist nun fertig. Es fehlt aber noch die Prisma-Lichtbrechung. Klickt zunächst bei gedrückter [Cmd/Strg]-Taste auf die Ebenenminiatur von Ebene 1 um alle Pixel auszuwählen. Nun erstellt Ihr oberhalb von Ebene 1 eine neue Ebene (Rainbow) und füllt hier die Auswahl rot ein. Eventuell ist die Schnittmaske aller darüber liegenden Ebenen verloren gegangen. Achtet darauf, dass die Schnittmaske noch aktiv ist und hebt die Auswahl anschließend wieder auf.

Nun reduziert Ihr innerhalb des Ebenen-Bedienfeldes die Fläche auf 0%. Die Ebene ist nun unsichtbar, Ebenenstile können jedoch nach wie vor angewandt werden. Öffnet anschließend die bereits bekannte Verlaufsüberlagerung.

Als Art stellt Ihr "Winkel" ein und öffnet die Verlaufs-Bearbeitungs-Optionen. Hier wählt Ihr den Regenbogen-Verlauf aus den Photoshop standardmäßig installiert hat und verschiebt die Verlaufsunterbrechungen entsprechend des Screenshots.

Bestätigt nun die Ebenestile und reduziert die Deckkraft der Ebene auf ca.15%.

Um den Effekt auf der anderen Seite der CD ebenfalls erscheinen zu lassen könnt Ihr entweder neue Verlaufsunterbrechungen dem bestenenden Verlauf hinzufügen oder alternativ die Rainbow-Ebene kopieren und in der Verlaufsüberlagerung den Winkel umkehren. Letztere Variante ist schneller aber "unsauberer". :)


Schatten hinzufügen

Um den Eindruck zu erwecken die CD würde schweben erstellt Ihr zunächst eine neue Ebene oberhalb der Hintergrundebene. Nun wählt Ihr Schwarz als Vordergrundfarbe und das Verlaufswerkzeug [G]. In der Optionsleiste stellt Ihr sicher, dass der Verlauf radial ist und von Vordergrundfarbe zu Transparent verläuft. Anschließend zieht Ihr einen kleinen Verlauf auf.

Über "Bearbeiten > Transformieren > Skalieren" [Cmd/Strg + T] könnt Ihr den Verlauf nun in die richtige Form bringen. Reduziert auch die Deckkraft damit der Schatten nicht zu stark wird.


Einstellungsebenen verwenden

Wenn Ihr nun aus der CD eine Blu-Ray- oder eine beliebige andere Disc erstellen wollt, so geht das seit Photoshop CS5 mit einer simplen Einstellungsebene. Klickt hierzu zunächst auf das entsprechende Icon innerhalb der Ebenenpalette und wählt "Farbton/Sättigung" aus. Es wird eine neue Einstellungsebene eingefügt die Ihr nun über das "Korrekturen"-Bedienfeld anpassen könnt.

In den Korrekturen setzt Ihr den Haken bei "Färben" und passt die restlichen Einstellungen nach Belieben an. Anschließend könnt Ihr die Einstellungsbene wie eine normale Ebene an die gewünschte Position innerhlab der Ebenenpalette verschieben. Die Einstellungsebene wirkt sich immer auf alle Ebenen unter Ihr aus.

Der Vorteil der Einstellungsebene liegt darin, dass Ihr den Farbton auch nachträglich noch anpassen könnt.