Adobe Flash Catalyst. Teil 1: Installation & Interface

adobe-flash-catalyst-icon-logo

Adobe hat vor einigen Tagen unter Adobe Labs die Public Beta des neuen Programms Flash Catalyst zum Download bereitgestellt.
Flash Catalyst soll die Schnittstelle zwischen Design und Interaktions-Developement vereinfachen. In diesem Artikel erfahrt Ihr die Basics über Download, Installation, Interface und Werkzeuge von Catalyst. Im nächsten Beitrag erstellt Ihr eine Interaktive Anwendung!

Trainings für Unternehmen und Privatpersonen

Wir machen dich fit für die Zukunft des Web! In unseren Seminaren und Workshops lernst du wie moderne Websites entstehen.

Infos zu Inhouse-Seminaren
Infos zu öffentlichen Terminen

Die Installation

Installation von Adobe Flash Catalyst Public Beta

Die Installation funktioniert absolut ohne Probleme. Unter Adobe Labs ladet Ihr Euch zunächst die entsprechende Programmversion (Mac/PC) herunter. Um die ca. 335MB große Datei zu erhalten benötigt Ihr jedoch einen Account bei Adobe. Solltet Ihr über keinen Account verfügen so könnt Ihr Euch hier anmelden.
Nach dem Download funktioniert alles wie gewohnt: Datei entpacken, Setup starten, fertig. Die Seriennummern für die entsprechenden Versionen findet Ihr auf der Download-Page von Adobe. Da ich Sie jedoch auch übersehen habe poste ich sie hier der Vollständigkeit halber noch einmal.

  • Macintosh — 1395-0008-4467-2145-8771-1212
  • Windows — 1395-1003-6369-7619-0587-6556

Die Programmoberfläche (Interface)

Adobe Flash Catalyst Interface

Das Interface von Catalyst ist ähnlich aufgebaut wie Flash CS4 Professional und ist natürlich auch optisch im look-and-feel der gesamten Creative Suite. Sobald das Programm gestartet wurde müssen wir uns entscheiden wie wir vorgehen möchten. Ihr könnt eine leere Arbeitsfläche erstellen oder eine bereits existierende Datei öffnen. In der Public Beta habt Ihr hier die Auswahl zwischen Photoshop-, Illustrator- und FXG-Dateien.
Im oberen Bereich des Programms findet Ihr die verschiedenen Screens/Stadien Eures Projektes. Direkt darunter befindet sich die Arbeitsfläche die Ihr über F4 vergrößern könnt. Die Zeitleiste wurde anders als in Flash am unteren Ende des Programms positioniert. Auf der rechen Seite findet Ihr die bekannten Bedienfelder. Leider lassen sich diese bisher nur über einen Klick auf die Überschrift verkleinern, jedoch (noch) nicht ausdocken. Zu den verfügbaren Bedienfeldern zählt die Werkzeugpalette (sehr ungewohnt auf der rechten Seite), die Ebenen, Wireframes, Bibliothek, Designzeitdaten und Eigenschaften. In der oberen rechten Ecke kann zwischen einer Design- und einer Code-Ansicht gewählt werden.
Die gesamte Usability ist noch etwas schwerfällig und wirkt mitunter wie eine Rich Internet Application, allerdings handelt es sich bei Catalyst ja auch noch um eine Beta.

Werkzeuge & Elemente

Adobe Flash Catalyst Werkzeuge

Wie bereits erwähnt befindet sich die Werkzeugleiste nun in der rechten oberen Seitenleiste. Im Folgenden erkläre ich kurz und knackig die bisher verfügbaren Funktionen.

  • Das erste Werkzeug (von links) ist das Auswahl-Werkzeug. Hiermit wählt Ihr Objekt oder Gruppen aus.
  • Das Direktauswahl-Werkzeug wählt innerhalb von Gruppen einzelne Objekte aus.
  • Mit der Lupe zoomt Ihr per Klick an die Arbeitsfläche heran oder Ihr zieht einen Rahmen auf um den ausgewählten Bildausschnitt zu vergrößern.
  • Die Form-Werkzeuge Rechteck, abgerundetes Rechteck, Ellipse, Linie und Dreieck erstellen eine entsprechende Form. Anschließend könnt Ihr in den Einstellungen rechts unten Konturen, Füllungen, Verläufe, Deckkraft etc. definieren.
  • Mit dem Textwerkzeug erstellt Ihr einen Textbereich. In der Beta-Version könnt Ihr den Text noch nicht über einen Doppelklick in das Textfeld hinein editieren sondern müsst diesen ebenfalls im Einstellungen-Bedienfeld eingeben.
  • Das Transformieren-Werkzeug ermöglicht es Euch Objekte zu drehen.

Adobe Flash Catalyst Tutorial

Im nächsten Teil zu Adobe Flash Catalyst Public Beta lernt Ihr wie Ihr eine interaktive Anwendung mit Schaltflächen und drei Unterseiten erstellt. Ihr wollt diesen Beitrag nicht verpassen? Dann abonniert meinen RSS-Feed!